+
Der Topkapi-Palast in Istanbul

Istanbul: Attentäter war Libyer

Istanbul - Ein unbekannter Schütze, der am Mittwoch auf dem Gelände des Istanbuler Topkapi-Palastes das Feuer eröffnet hat, ist tot. Laut Medienberichten wurde der Mann während des Einsatz der Sicherheitskräfte getötet.

Bei dem Täter handelte es sich nach Angaben des türkischen Innenministers um einen Libyer. Der Mann eröffnete am Eingang zum Topkapi-Palast in Istanbul das Feuer und verletzte einen Soldaten und einen Wachmann. Das Motiv des Angriffs war zunächst unklar.

Anti-Terror-Einheiten der Polizei und Scharfschützen hätten den Mann erschossen, sagte der Polizeichef von Istanbul, Huseyin Capkin. Der Angreifer war auf Fotos der Nachrichtenagentur IHA zu sehen, die ihn mit mindestens zwei Gewehren und einem Munitionsgürtel zeigten. Die Polizei habe ihn erschossen, da er nicht bereit zu sein schien, sich zu ergeben, erklärte der Gouverneur von Istanbul, Huseyn Avni Mutlu.

Nach Angaben von Augenzeugen schoss der Bewaffnete einen Soldaten ins Bein und einen Wachmann in den Bauch, bevor er auf den Hof des Palastes lief und auf Arabisch “Gott ist groß“ rief.

Einer der Augenzeugen, Idris Cengiz, berichtete, er habe den Mann für einen Jäger gehalten, weil er eine Waffe über der Schulter und einen schwarzen Übermantel trug. Er habe ihn daraufhin auf Englisch angesprochen, der habe auf Arabisch geantwortet und schließlich “Allahu Akbar“ (“Gott ist groß“) gerufen. Augenblicke später seien bereits Schüsse gefallen. Einige der vielen Touristen, die täglich den Topkapi-Palast besuchen, hätten sich in Panik auf den Boden geworfen, sagte Cengiz. Über weitere Verletzte war zunächst nichts bekannt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.