+
Der Topkapi-Palast in Istanbul

Istanbul: Attentäter war Libyer

Istanbul - Ein unbekannter Schütze, der am Mittwoch auf dem Gelände des Istanbuler Topkapi-Palastes das Feuer eröffnet hat, ist tot. Laut Medienberichten wurde der Mann während des Einsatz der Sicherheitskräfte getötet.

Bei dem Täter handelte es sich nach Angaben des türkischen Innenministers um einen Libyer. Der Mann eröffnete am Eingang zum Topkapi-Palast in Istanbul das Feuer und verletzte einen Soldaten und einen Wachmann. Das Motiv des Angriffs war zunächst unklar.

Anti-Terror-Einheiten der Polizei und Scharfschützen hätten den Mann erschossen, sagte der Polizeichef von Istanbul, Huseyin Capkin. Der Angreifer war auf Fotos der Nachrichtenagentur IHA zu sehen, die ihn mit mindestens zwei Gewehren und einem Munitionsgürtel zeigten. Die Polizei habe ihn erschossen, da er nicht bereit zu sein schien, sich zu ergeben, erklärte der Gouverneur von Istanbul, Huseyn Avni Mutlu.

Nach Angaben von Augenzeugen schoss der Bewaffnete einen Soldaten ins Bein und einen Wachmann in den Bauch, bevor er auf den Hof des Palastes lief und auf Arabisch “Gott ist groß“ rief.

Einer der Augenzeugen, Idris Cengiz, berichtete, er habe den Mann für einen Jäger gehalten, weil er eine Waffe über der Schulter und einen schwarzen Übermantel trug. Er habe ihn daraufhin auf Englisch angesprochen, der habe auf Arabisch geantwortet und schließlich “Allahu Akbar“ (“Gott ist groß“) gerufen. Augenblicke später seien bereits Schüsse gefallen. Einige der vielen Touristen, die täglich den Topkapi-Palast besuchen, hätten sich in Panik auf den Boden geworfen, sagte Cengiz. Über weitere Verletzte war zunächst nichts bekannt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
In Indien sollen Polizisten zwei Schwerverletzte zurückgelassen haben, weil sie keine Blutflecken auf ihren Sitzen haben wollten. Die beiden Teenager starben.
Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Immer noch gibt es …
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Nach Orkan "Friederike": Weiter Probleme im Bahnverkehr
Düsseldorf (dpa) - Zwei Tage nach dem Orkan "Friederike" gibt es weiter Probleme im Bahnverkehr. Gesperrt waren heute die Strecken von Dortmund über Münster und Bremen …
Nach Orkan "Friederike": Weiter Probleme im Bahnverkehr
Mit Garnelen beladener Lastwagen stürzt von Autobahnbrücke
In Oldenburg in Niedersachsen ist ein mit Garnelen beladener Lastwagen ist von einer Autobahnbrücke gestürzt und auf der darunter verlaufenen Straße liegen geblieben.
Mit Garnelen beladener Lastwagen stürzt von Autobahnbrücke

Kommentare