Beziehungsdrama in Hamburg: Zweiter Toter identifiziert

Hamburg - Das Opfer des Todesschützen von Hamburg ist identifiziert: Es handelt sich um den Bruder der Freundin des 36-jährigen Sportschützen. 

Nach dem blutigen Beziehungsdrama in Hamburg ist die Identität des zweiten Toten geklärt. Es handele sich um den 30 Jahre alten Bruder der angeschossenen Frau, sagte ein Sprecher des Lagezentrums am Donnerstagmorgen in Hamburg.

Lesen Sie auch:

Beziehungsdrama: Mann erschießt zwei Menschen und sich selbst

Ein 36 Jahre alter Sportschütze hatte am Mittwoch nach einem Streit auf seine Lebensgefährtin, ihren Bruder und einen herbeieilenden Helfer geschossen - und sich dann selbst mit einem Kopfschuss getötet. Der Bruder ist tot. Die Freundin und der Helfer schwebten nach Notoperationen nicht mehr in Lebensgefahr, so der Sprecher.

Mann schießt zwei Menschen in den Kopf

Mann schießt zwei Menschen in den Kopf

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fire Challenge: Siebenjähriger erleidet bei Mutprobe schwere Verbrennungen
In der Schweiz verletzten sich drei Jugendliche beim Spiel mit dem Feuer schwer. Anscheinend ging es um eine Mutprobe. 
Fire Challenge: Siebenjähriger erleidet bei Mutprobe schwere Verbrennungen
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Ein Mann kauft scharfe Weltkriegsmunition auf Flohmärkten und sammelt sie. Auf seinem Grundstück bewahrt er die Sprengkörper in einer Kiste auf. Dann kam die Hitze.
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Entscheidung im Prozess zum Mord an Hatun Sürücü erwartet
Hatun Sürücü wurde vor mehr als zwölf Jahren von ihrem jüngeren Bruder in Berlin erschossen. In Istanbul wird nun ein Urteil gegen die beiden älteren Brüder erwartet. …
Entscheidung im Prozess zum Mord an Hatun Sürücü erwartet
Gecko ruft gegen simulierten Straßenlärm an
Seewiesen (dpa) - Geckos können ihre Rufe an die Geräusche ihrer Umgebung anpassen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie im oberbayerischen Seewiesen …
Gecko ruft gegen simulierten Straßenlärm an

Kommentare