+

Überfallen und schwer misshandelt

Grausamer Tod auf der A9: Fall wird neu aufgerollt

Karlsruhe - Fünf Männer überfallen an der A9 einen Münchner und quälen ihn zu Tode. Haben die Täter den Tod in Kauf genommen oder ihn gar gewollt? Das muss nach einem BGH-Urteil ein neuer Prozess klären.

Der Prozess um den grausamen Tod eines an der Autobahn Berlin-München (A9) überfallenen Informatikers muss erneut verhandelt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob am Donnerstag in Karlsruhe ein Urteil des Landgerichts Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) auf und verwies es an eine andere Kammer zurück. Die höchsten deutschen Strafrichter rügten unter anderem, dass das Landgericht nicht berücksichtigt habe, dass die Täter den Tod ihres Opfers in Kauf genommen haben könnten. Geklärt werden muss auch, wer von den Tätern konkret die tödliche Gewalt ausübte.

Fünf Männer hatten den 39 Jahre alten Münchner am 9. Januar 2012 auf einem Autobahnrastplatz in Sachsen-Anhalt überfallen, verschleppt und schwer misshandelt. Der Mann starb nach langem Martyrium in seinem Transporter. Seine Leiche wurde erst sechs Tage später gefunden.

Das Landgericht Dessau-Roßlau verurteilte die Täter 2014 zu hohen Haftstrafen, verneinte aber eine Tötungsabsicht. Dagegen ging die Familie des Opfers in Revision. Sie wollte eine Verurteilung wegen Mordes erreichen. Auch die Verteidiger der Angeklagten legten Revision ein; sie wollten die Männer milder bestraft sehen (Az.: 4 StR 72/15).

Vor dem BGH ist die Revision der Familie vollends erfolgreich gewesen, die von vier der fünf Angeklagten insofern, als dass die genaue Tatbeteiligung neu geprüft werden muss. Bestand hat das Landgerichtsurteil nur im Fall eines Angeklagten, der nicht am Gewaltexzess beteiligt gewesen sein soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
Großbartloff - Nachdem ein 20-Jähriger bei einer Sprengstoff-Explosion lebensgefährlich verletzt worden war, hat die Polizei in Thüringen ein verstecktes Lager entdeckt. 
Verstecktes Sprengstofflabor: Mann bei Explosion verletzt
WHO fordert stärkeren Einsatz gegen Malaria
Nairobi (dpa) - Angesichts von jährlich rund 400 000 Malaria-Toten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen stärkeren Einsatz zur Verhinderung neuer Infektionen …
WHO fordert stärkeren Einsatz gegen Malaria
Discounter verkauft jetzt Einhorn-Klopapier mit Zuckerwatte-Duft
München - Wer dachte, der Einhorn-Hype ist vorbei, hat sich getäuscht. Bei einem Discounter findet das Fabeltier jetzt eine sehr weltliche Verwendung. Geworben wird mit …
Discounter verkauft jetzt Einhorn-Klopapier mit Zuckerwatte-Duft
Lebensgefährlich! Mutter findet Nadel in Überraschungsei
Leeds - Zu Ostern will Vikki Maguire-Grant ihrer zweijährigen Tochter mit einem Überraschungsei eine Freude machen. Doch dann die schockierende Entdeckung: Im Ei steckt …
Lebensgefährlich! Mutter findet Nadel in Überraschungsei

Kommentare