Der BGH entscheidet, ob per Samenspende gezeugte Kinder frühzeitig Anspruch auf den Namen ihres biologischen Vaters haben. Foto: Rainer Jensen/Symbol
+
Kinder, die durch eine Samenspende gezeugt wurden, haben das Recht den Namen ihres Vaters zu erfahren.

BGH hat entschieden

Samenspende: Kinder haben Recht auf Namen des Vaters

Karlsruhe - Kinder, die mit einer anonymen Samenspende gezeugt wurden, haben von Anfang an ein Recht auf Auskunft über die Identität ihres biologischen Vaters. Das entschied am Mittwoch der BGH.

Reproduktionskliniken müssen den Namen des Samenspenders Eltern preisgeben, wenn diese das für die Information ihrer minderjährigen Kinder fordern, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschied. Eltern können überdies allein entscheiden, wann sie ihren Kindern die Informationen mitteilen wollen. (Az. XII ZR 201/13)

Der BGH verwies zur Begründung auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1989, wonach Kinder grundsätzlich Anspruch auf Klärung ihrer Herkunft haben, weil die Klärung der eigenen Abstammung ein "unabdingbarer Bestandteil des allgemeinen Persönlichkeitsrechts" sei. Dieses vom Grundgesetz geschützte Informationsinteresse haben einen so hohen Rang, dass Altersgrenzen zum Informationsrecht der Kinder unzulässig seien.

Damit hob der BGH ein Urteil des Landgerichts Hannover auf. Es hatte im zugrunde liegenden Fall die Klagen von zwei damals unter 16 Jahre alten Mädchen auf Auskunft über die Identität ihrer biologischen Väter zurückgewiesen. Kinder könnten erst ab diesem Alter die Konsequenzen solch einer Auskunft "beurteilen und verarbeiten", erklärten die Richter zur Begründung. Nun muss das Landgericht nach Maßgabe des BGH neu entscheiden.

Das BGH-Urteil hat auch für Samenspender Konsequenzen: Sie können nun von ihren Kindern frühzeitig zu Unterhaltszahlungen aufgefordert oder mit Ansprüchen aufs Erbe konfrontiert werden - trotz aller gegenteiligen Zusicherungen der Kliniken und sogenannten Wunscheltern.

Der Verein Spenderkinder begrüßte die Grundsatzentscheidung. Seinen Angabe zufolge gibt es deutschlandweit bis zu 100.000 durch anonyme Samenspende gezeugte Kinder. Allerdings gingen selbst optimistische Schätzungen davon aus, dass derzeit nur etwa 30 Prozent der Eltern ihre Kinder über die Zeugung mit Hilfe eines Samenspenders aufklären.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reisen trotz Corona: Mindest-Aufenthalt oder Seniorenstunde im Laden? Diese Regeln gelten in Ihrem Urlaubsland
Auch während der Corona-Pandemie empfangen viele Länder Touristen. Doch in jedem Land gelten andere Regeln. Ein Überblick über beliebte Urlaubsländer
Reisen trotz Corona: Mindest-Aufenthalt oder Seniorenstunde im Laden? Diese Regeln gelten in Ihrem Urlaubsland
Corona-Zahlen in den USA knacken traurigen Rekord: Trumps Top-Virologe spricht von „schlimmstem Alptraum“
In einem neuen Twitter-Rundumschlag beschönigt US-Präsident Donald Trump die Corona-Infektionszahlen. Diese knacken mittlerweile jedoch einen nächsten Rekord. 
Corona-Zahlen in den USA knacken traurigen Rekord: Trumps Top-Virologe spricht von „schlimmstem Alptraum“
Corona: Österreich führt Ampel-System für Regionen ein - Johnson will Maskenpflicht nun doch ausweiten 
In Europa haben viele Länder mit der Corona-Pandemie zu kämpfen. In Lettland hat die Regierung wegen steigender Corona-Zahlen bereits aufgehobene Einschränkungen wieder …
Corona: Österreich führt Ampel-System für Regionen ein - Johnson will Maskenpflicht nun doch ausweiten 
Corona in Deutschland: Koblenz reagiert auf Studenten-Tests - Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus
Eine Studie liefert beunruhigende Ergebnisse zur Belastung durch die Corona-Pandemie für Kinder. Eine große Mehrheit stimmt einer Maskenpflicht zu.
Corona in Deutschland: Koblenz reagiert auf Studenten-Tests - Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus

Kommentare