Schmerzensgeld für verunstaltete Bikinizone

Wuppertal - Narben und weiße Hautflecken hat eine Frau von einer Haarentfernung in einem Kosmetikstudio zurückbehalten. Dafür wurde sie jetzt entschädigt. Wie hoch:

Das bestätigte ein Sprecher des Wuppertaler Amtsgerichts am Mittwoch (Az.: 94 C 28/11). Der Richter stellte schwere Behandlungsfehler bei der sogenannten Impulslichttherapie fest. Die Kundin sei schlecht über die Risiken aufgeklärt worden. Außerdem habe das Personal die Behandlung trotz Rötungen und Schmerzen noch intensiviert, statt sie abzubrechen. Er sprach der Frau 4000 Euro Schmerzensgeld zu.

Die Anwältin hatte mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld für ihre Mandantin gefordert - das Gericht ging deutlich darüber hinaus. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau geht so zur Arbeit - und kriegt Riesen-Ärger
Sie weigerte sich, in der Arbeit einen BH zu tragen - wurde deshalb nach ihren Angaben gefeuert. Ihre Fassungslosigkeit tat die Britin anschließend auf Facebook kund.
Frau geht so zur Arbeit - und kriegt Riesen-Ärger
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. Wie es für sie weitergeht, wissen sie noch …
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten
Die wegen einer angeblich exzessiven Party vom G20-Gipfel in Hamburg heimbeorderten Polizisten erhalten Unterstützung von unerwarteter Seite.
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten
Feuerwehren fordern besseren Brandschutz
Erst brennt ein Hochhaus in London, viele Menschen sterben. Experten prüfen dort weitere Wohntürme, sehen Feuergefahr. Dann müssen auch Bewohner eines Hochhauses in …
Feuerwehren fordern besseren Brandschutz

Kommentare