+
Ein von der französischen Untersuchungsbehörde Bea zur Verfügung gestelltes Foto des zweiten Flugschreibers (Datenrekorder) der Germanwings-Maschine. Foto: Bureau d'Enquêtes et d'Analyses (BEA, France, www.bea.aero)

"Bild": Copilot schaltete schon beim Hinweg auf Sinkflug

Die französische Flugsicherheitsbehörde veröffentlicht einen Zwischenbericht zum Germanwings-Absturz. Was ist bei dem Unglück an Bord passiert - und was auf dem Hinflug?

Le Bourget (dpa) - Der Copilot des abgestürzten Germanwings-Fliegers hat einem Medienbericht zufolge bereits auf dem Hinweg nach Barcelona einen Sinkflug ausgelöst.

Das minutenlange Manöver sei flugtechnisch unbegründet gewesen, berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf das Umfeld der französischen Flugsicherheitsbehörde Bea. Das habe die Auswertung des Flugdatenschreibers ergeben.

Eine Sprecherin der Untersuchungsbehörde bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass heute ein Zwischenbericht zum Absturz im Internet veröffentlicht werden soll. Zu den Inhalten des Berichts wollte sie sich vorab nicht äußern.

Bei dem Absturz der Maschine am 24. März waren alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Darunter waren nach Angaben des Auswärtigen Amts 72 Deutsche. Der Airbus war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf, als es in den französischen Alpen zur Katastrophe kam. Der Copilot wird verdächtigt, das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht zu haben. Deutschland hatte am 17. April eine Trauerfeier im Kölner Dom abgehalten.

Einsatzkräfte hatten Anfang April den Flugdatenschreiber gefunden. Der Copilot informierte sich vor dem Absturz der Maschine im Internet über Möglichkeiten der Selbsttötung. Außerdem suchte er nach Sicherheitsmechanismen von Cockpittüren. Am Tag der Katastrophe war der Mann krankgeschrieben, was er aber offenbar verheimlichte.

Mitteilungen der Untersuchungsbehörde Bea zum Germanwings-Absturz

Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung zum Germanwings-Absturz

Germanwings-Informationen zum Absturz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
An zwei Bahnhöfen gab es am Samstag Brandanschläge, die Auswirkungen sind groß: Züge von Berlin nach Hamburg und Hannover werden umgeleitet. Auch am Sonntag läuft noch …
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Düsseldorf ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig

Kommentare