+
George Zimmerman hatte in Florida den 17-jährigen Trayvon Martin erschossen, wurde jedoch freigesprochen.

Er erschoss Trayvon Martin

George Zimmermans Bild geht für Riesensumme weg

Washington - Ein selbst gemaltes Bild von George Zimmerman, dem freigesprochenen Todesschützen von Trayvon Martin, ist für umgerechnet 73.000 Euro versteigert worden.

Das siegreiche Gebot auf der Online-Plattform Ebay belief sich auf 100.099,99 Dollar. Für das Bildnis einer US-Flagge in Blautönen waren bis zum Sonntagabend 96 Gebote eingegangen. Laut dem Sender ABC könnte Zimmerman das Geld nutzen, um zumindest einen kleinen Teil seiner Anwaltskosten in Höhe von insgesamt rund zwei Millionen Dollar abzubezahlen.

In einer Beschreibung des Bildes, auf dem die Worte "Gott, ein Land, mit Freiheit und Gerechtigkeit für Alle" stehen, hatte Zimmerman erklärt, er habe einen "kreativen Weg" gefunden, sich und seine Gefühle auszudrücken. "Meine Kunst erlaubt es mir, zu reflektieren, gibt mir ein therapeutisches Ventil", und erlaube ihm, das Haus nicht zu verlassen, schrieb der 30-Jährige.

Der Nachbarschaftswächter hatte Ende Februar 2012 den 17-jährigen Trayvon Martin in der Stadt Sanford erschossen. Der schwarze Jugendliche war unbewaffnet und auf dem Weg nach Hause, dennoch sprach ein Geschworenengericht in Florida den Schützen im Juli wegen Notwehr frei. Zimmerman hatte angegeben, Martin habe ihn zuerst attackiert. Der Fall hatte in den USA eine Rassismusdebatte ausgelöst, das Urteil wurde landesweit kritisiert.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt

Kommentare