Gewildertes Spitzmaulnashorn mit abgehackten Hörnern: Das Bild ist zur Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 gekürt worden. Foto: Brent Stirton/Wildlife Photographer of the Year
1 von 8
Gewildertes Spitzmaulnashorn mit abgehackten Hörnern: Das Bild ist zur Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 gekürt worden. Foto: Brent Stirton/Wildlife Photographer of the Year
Südafrikanische Tierschützer setzen einem betäubten Nashorn in einer schmerzlosen Prozedur einen Peilsender ein. Foto: Kristin Palitza
2 von 8
Südafrikanische Tierschützer setzen einem betäubten Nashorn in einer schmerzlosen Prozedur einen Peilsender ein. Foto: Kristin Palitza
Überreste eines weißen Nashorns im Krüger-Nationalpark. Foto: Shiraaz Mohamed
3 von 8
Überreste eines weißen Nashorns im Krüger-Nationalpark. Foto: Shiraaz Mohamed
Gerettet: Tierschützer schieben ein weißes Nashorn zu einem Transporter, um es aus Südafrika nach Botswana zu verfrachten. Foto: Kristin Palitza
4 von 8
Gerettet: Tierschützer schieben ein weißes Nashorn zu einem Transporter, um es aus Südafrika nach Botswana zu verfrachten. Foto: Kristin Palitza
Ranger in Kenia: Trotz aller Anstrengungen dezimieren Wilderer die Nashornbestände immer weiter. Foto: Dai Kurokawa
5 von 8
Ranger in Kenia: Trotz aller Anstrengungen dezimieren Wilderer die Nashornbestände immer weiter. Foto: Dai Kurokawa
Training der Wildhüter: Kaum erkennbar liegen Elliot Moseselane und sein Hund auf der Lauer. Foto: Kim Ludbrook
6 von 8
Training der Wildhüter: Kaum erkennbar liegen Elliot Moseselane und sein Hund auf der Lauer. Foto: Kim Ludbrook
Überwachung aus der Luft: Mit Ultraleicht-Flugzeugen patrouillieren Tierschützer über dem Krüger-Nationalpark. Foto: Shiraaz Mohamed
7 von 8
Überwachung aus der Luft: Mit Ultraleicht-Flugzeugen patrouillieren Tierschützer über dem Krüger-Nationalpark. Foto: Shiraaz Mohamed
Gedenkstein für "Shemsha" in einem Schutzgebiet in Kenia. Foto: Dai Kurokawa
8 von 8
Gedenkstein für "Shemsha" in einem Schutzgebiet in Kenia. Foto: Dai Kurokawa

"Verbrechen an der Natur"

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sie werden gejagt, weil ihr pulverisiertes Horn in Asien immer als potenzsteigernd gilt. Brent Stirtons Foto eines toten Nashorns wurde jetzt als Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 ausgezeichnet, weil es eine tragische Szene "beinahe majestätisch" darstellt.

London (dpa) - Das Bild eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern ist zur Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 gekürt worden. Fotograf Brent Stirton erhielt dafür am Dienstagabend im Londoner Natural History Museum den "Wildlife Photographer of the Year Award".

Der Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen für Naturfotografie. In der Begründung der Jury hieß es, Stirton habe die tragische Szene "beinahe majestätisch" dargestellt. Das Foto sei "symbolhaft für eines der verschwenderischsten, grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur". Die Aufnahme stammt aus einem Wildreservat in Südafrika.

Profis und Amateure aus 92 Ländern hatten sich mit beinahe 50 000 Beiträgen um die Auszeichnung beworben. Das Bild des Nashorns wird von Freitag an zusammen mit 99 weiteren Fotografien in einer Ausstellung in dem Museum in London zu sehen sein. Der Jugendpreis "Wildlife Photographer of the Year 2017" ging an Daniel Nelson für sein Porträt eines Flachlandgorillas aus der Republik Kongo.

Tweet zum Wildlife Photographer Prize

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Polizeigewerkschaft: Zahl von Verleih-E-Scootern begrenzen
Viele Beinahe-Unfälle, viele missachtete Vorschriften: Rainer Wendt von der Polizeigewerkschaft appelliert an Bundesverkehrsminister, rechtliche Maßnahmen zu ergreifen.
Polizeigewerkschaft: Zahl von Verleih-E-Scootern begrenzen
Der Juni bricht weltweit alle Hitzerekorde
Die Hitze ist im Juni tief in den Norden vorgedrungen, das Meereis schmilzt im Rekordtempo. Der vergangene Monat war so warm wie kein anderer Juni seit 139 Jahren. Die …
Der Juni bricht weltweit alle Hitzerekorde
Viele Lkw-Fahrer kennen ihre elektronischen Helfer nicht
Sie könnten viel sicherer unterwegs sein, wissen aber nichts davon: Viele Lkw-Fahrer haben Assistenzsysteme an Bord, die sie gar nicht kennen.
Viele Lkw-Fahrer kennen ihre elektronischen Helfer nicht
Brandstifter zündet Filmstudio in Kyoto an: "Sterbt!"
Es sind Szenen wie in einem Horrorfilm: "Sterbt!", schreit ein Mann und zündet ein Animationsstudio an, das Zeichentrickfilme für junge Menschen produziert. Nun suchen …
Brandstifter zündet Filmstudio in Kyoto an: "Sterbt!"