Bilder: So haben Sie die Erde noch nie gesehen
1 von 20
Das australische Hinterland sieht hier aus wie ein abstraktes, farbenfrohes Gemälde
Bilder: So haben Sie die Erde noch nie gesehen
2 von 20
Acht Wolken in einer perfekten Reihe
Bilder: So haben Sie die Erde noch nie gesehen
3 von 20
Hadfields Heimatstadt Quebec bei Nacht
Bilder: So haben Sie die Erde noch nie gesehen
4 von 20
Das australische Ouback hat viele Gesichter. Dieser Ausschnitt erinnerte Hadfield an eine Mikroskopaufnahme von Steinen
Bilder: So haben Sie die Erde noch nie gesehen
5 von 20
Das Meer zeigt aus dieser Höhe seine Strukturen
Bilder: So haben Sie die Erde noch nie gesehen
6 von 20
New York City bei Nacht
Bilder: So haben Sie die Erde noch nie gesehen
7 von 20
Das Sonnenlicht fällt auf den Nasser See in Ägypten
Bilder: So haben Sie die Erde noch nie gesehen
8 von 20
Ein Berg in Venezuela, eingehüllt in Wolken

Bilder: So haben Sie die Erde noch nie gesehen

Washington - Aus 250 Meilen Entfernung hat man eine spektakuläre Aussicht auf unseren Planeten. Die Fotos des kanadischen Astronauten Chris Hadfield von der Internationalen Raumstation ISS beweisen das.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schock in der Schule: Jugendlicher getötet
Eine Schule unter Schock: Ein 15-Jähriger soll im westfälischen Lünen einen Mitschüler getötet haben. Die Polizei nimmt den Tatverdächtigen fest. Ermittler suchen nach …
Schock in der Schule: Jugendlicher getötet
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Im nordrhein-westfälischen Lünen soll am Dienstagmorgen ein Jugendlicher einen Mitschüler an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule getötet haben.
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Kommentare