Wiesenhof, Lohne, Großbrand, Feuer
1 von 22
Schwarze Rauchwolken stehen über dem Firmengelände. Flammen schlagen aus den Dächern zweier Hallen. Beim Geflügelproduzenten Wiesenhof tobt ein Großbrand. Der Schaden geht in die Millionen.
Wiesenhof, Lohne, Großbrand, Feuer
2 von 22
Schwarze Rauchwolken stehen über dem Firmengelände. Flammen schlagen aus den Dächern zweier Hallen. Beim Geflügelproduzenten Wiesenhof tobt ein Großbrand. Der Schaden geht in die Millionen.
Wiesenhof, Lohne, Großbrand, Feuer
3 von 22
Schwarze Rauchwolken stehen über dem Firmengelände. Flammen schlagen aus den Dächern zweier Hallen. Beim Geflügelproduzenten Wiesenhof tobt ein Großbrand. Der Schaden geht in die Millionen.
Wiesenhof, Lohne, Großbrand, Feuer
4 von 22
Schwarze Rauchwolken stehen über dem Firmengelände. Flammen schlagen aus den Dächern zweier Hallen. Beim Geflügelproduzenten Wiesenhof tobt ein Großbrand. Der Schaden geht in die Millionen.
Wiesenhof, Lohne, Großbrand, Feuer
5 von 22
Schwarze Rauchwolken stehen über dem Firmengelände. Flammen schlagen aus den Dächern zweier Hallen. Beim Geflügelproduzenten Wiesenhof tobt ein Großbrand. Der Schaden geht in die Millionen.
Wiesenhof, Lohne, Großbrand, Feuer
6 von 22
Schwarze Rauchwolken stehen über dem Firmengelände. Flammen schlagen aus den Dächern zweier Hallen. Beim Geflügelproduzenten Wiesenhof tobt ein Großbrand. Der Schaden geht in die Millionen.
Wiesenhof, Lohne, Großbrand, Feuer
7 von 22
Schwarze Rauchwolken stehen über dem Firmengelände. Flammen schlagen aus den Dächern zweier Hallen. Beim Geflügelproduzenten Wiesenhof tobt ein Großbrand. Der Schaden geht in die Millionen.
Wiesenhof, Lohne, Großbrand, Feuer
8 von 22
Schwarze Rauchwolken stehen über dem Firmengelände. Flammen schlagen aus den Dächern zweier Hallen. Beim Geflügelproduzenten Wiesenhof tobt ein Großbrand. Der Schaden geht in die Millionen.

Zwei Leichtverletzte

Bilder: Millionenschaden nach Großbrand bei Wiesenhof

Lohne - Böses Erwachen nach dem Osterwochenende: Bei Wiesenhof hüllt schwarzer Rauch die Fabrikhallen ein - es brennt! Der Hunderte Einsatzkräfte sind im Einsatz.

Beim niedersächsischen Geflügelhersteller Wiesenhof ist am Ostermontag ein Großbrand ausgebrochen, durch den zwei Menschen leicht verletzt wurden. Auf dem Firmengelände in Lohne im Landkreise Vechta stand eine Produktionsanlage in Flammen. 470 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten seien mobilisiert, sagte eine Polizeisprecherin am Abend.

Die Feuerwehr versuchte mit einem Großaufgebot, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar. Durch die starke Rauchentwicklung bestehe eine Gefährdung für die Bevölkerung, sagte die Polizeisprecherin. Die Bewohner der Umgebung sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Es werde wohl noch bis Dienstagmorgen dauern, bis der Brand eingedämmt sei. Verletzt wurden den Angaben zufolge ein Angestellter von Wiesenhof und ein Feuerwehrmann.

Erst vor wenigen Tagen hatte es bei Wiesenhof Alarm wegen ausgetretenen Ammoniaks gegeben.

afp

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mindestens 40 Verletzte bei Schulbus-Unfall in Franken
Zwei Busse prallen auf einer Straße in Franken frontal aufeinander. Es gibt Dutzende Verletzte - Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Mindestens 40 Verletzte bei Schulbus-Unfall in Franken
Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter
Gleich mehrere große Brände wälzen sich durch Kalifornien, vernichten Wälder, Häuser und Leben. Mehr als 30 Menschen sterben. Auch Häuser von Hollywood-Promis brennen. …
Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter
Mit oder ohne Uniform: Das sind die heißesten Polizistinnen der Welt
Unglaublich scharfe Fotos: Hier gibt es die heißesten Polizistinnen der Welt zu sehen. Vor allem Brasilien hat einiges zu bieten. 
Mit oder ohne Uniform: Das sind die heißesten Polizistinnen der Welt
Weltgrößtes Meeresschutzgebiet am Südpol gescheitert
Der Plan der Europäer: ein riesiges Meeresschutzgebiet am Südpol, fünf Mal so groß wie Deutschland. Doch die Idee wird blockiert - vor allem von China und Russland. …
Weltgrößtes Meeresschutzgebiet am Südpol gescheitert