Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Dienstag in Haltern am See der Opfer des Germanwings-Absturzes vom März gedacht.
1 von 13
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Dienstag in Haltern am See der Opfer des Germanwings-Absturzes vom März gedacht.
Bürgermeister Bodo Klimpel, NRW-Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann, Schülersprecherin Johanna König, Angela Merkel und Schulleiter Ulrich Wessel.
2 von 13
Bürgermeister Bodo Klimpel, NRW-Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann, Schülersprecherin Johanna König, Angela Merkel und Schulleiter Ulrich Wessel.
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
3 von 13
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
4 von 13
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
5 von 13
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
6 von 13
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
7 von 13
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.
8 von 13
Merkel gedenkt in Haltern der Germanwings-Opfer.

Große Trauer

Bilder: Merkel besucht Gymnasium der Germanwings-Opfer

Haltern am See - Angela Merkel besucht jene Stadt, die mit 18 Toten zum Symbol der Trauer um die Opfer der Germanwings-Katastrophe wurde. Die Kanzlerin löst damit ein Versprechen ein. Ihr Besuch wird als wichtige Geste der Anteilnahme gewertet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die vom Germanwings-Absturz besonders betroffene Stadt Haltern am See für den gemeinschaftlichen Umgang mit der Trauer gelobt. „Vielleicht ist Haltern damit ja auch ein Beispiel geworden, wie man in einer so fürchterlich traurigen Situation trotzdem Gemeinschaft zeigen kann“, sagte Merkel am Dienstag bei einem Besuch in der Stadt am Rande des Ruhrgebiets.

Sie zeigte sich nach einem Gespräch mit Mitschülern und Angehörigen der im März beim Germanwings-Absturz getöteten 16 Schüler und zwei Lehrerinnen tief beeindruckt. Nach den persönlichen und nicht öffentlichen Treffen im Schulgebäude sprach die CDU-Politikerin noch zu allen Schülern auf dem Schulhof. Als sie an der Erinnerungstafel gestanden habe, sei ihr deutlich geworden, mit wie viel Liebe und Mitgefühl diese Schule mit dem schrecklichen Ereignis umgehe und versuche, damit fertig zu werden.

Die Frage nach dem Warum eines solchen Unglücks könne niemand beantworten, sagte Merkel. „Das, was ich mitnehme ist, dass ich das Gefühl habe, dass Sie versuchen, hier gemeinsam damit fertig zu werden.“ Sie sei gekommen, weil sie „deutlich machen möchte, dass ich an Sie denke, dass die Bundesregierung an Sie denkt, aber dass auch viele Menschen in Deutschland weiter an Sie denken“.

16 Schüler und zwei Lehrerinnen Joseph-König-Gymnasiums in Haltern waren vor sieben Monaten beim Germanwings-Absturz in Frankreich unter den 150 Opfern.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle …
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Viele Fragen zum Gewaltverbrechen der 14-jährigen Susanna aus Mainz sind noch offen. Nun werden die Aussagen des Mordverdächtigen Ali B. unter die Lupe genommen. In …
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus
Irrgast in der Ostsee: Ein junges Buckelwal-Weibchen treibt tot im Wasser. Normalerweise sollte das Tier in der Arktis schwimmen. Eine erste Begutachtung des Kadavers …
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.