MH17 Konvoi
1 von 12
Laster mit Wrackteilen der abgestürzten Passagiermaschine MH17 stehen am Montag auf einem Rastplatz auf der Autobahn A2 bei Hannover (Niedersachsen).
MH17 Konvoi
2 von 12
Laster mit Wrackteilen der abgestürzten Passagiermaschine MH17 stehen am Montag auf einem Rastplatz auf der Autobahn A2 bei Hannover (Niedersachsen).
3 von 12
In der Nacht zum Montag sind die Wrackteile des Unglücks-Flugzeugs MH17 auf dem Weg in die Niederlande durch Deutschland transportiert worden. Die aktuellen Bilder von der A2 bei Lehrte (Niedersachsen).
4 von 12
In der Nacht zum Montag sind die Wrackteile des Unglücks-Flugzeugs MH17 auf dem Weg in die Niederlande durch Deutschland transportiert worden. Die aktuellen Bilder von der A2 bei Lehrte (Niedersachsen).
5 von 12
In der Nacht zum Montag sind die Wrackteile des Unglücks-Flugzeugs MH17 auf dem Weg in die Niederlande durch Deutschland transportiert worden. Die aktuellen Bilder von der A2 bei Lehrte (Niedersachsen).
6 von 12
In der Nacht zum Montag sind die Wrackteile des Unglücks-Flugzeugs MH17 auf dem Weg in die Niederlande durch Deutschland transportiert worden. Die aktuellen Bilder von der A2 bei Lehrte (Niedersachsen).
MH17 Konvoi
7 von 12
Laster mit Wrackteilen der abgestürzten Passagiermaschine MH17 stehen am Montag auf einem Rastplatz auf der Autobahn A2 bei Hannover (Niedersachsen).
MH17 Konvoi
8 von 12
Laster mit Wrackteilen der abgestürzten Passagiermaschine MH17 stehen am Montag auf einem Rastplatz auf der Autobahn A2 bei Hannover (Niedersachsen).

Transport in die Niederlande

Konvoi mit MH17-Wrackteilen fährt durch Deutschland

Lehrte - Ein Konvoi mit Wrackteilen der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine mit der Flugnummer MH17 hat am Montagmorgen mehrere Bundesländer durchquert.

Die MH17-Wrackteile des Flugzeugs sollen zu Untersuchungen in die Niederlande gebracht werden. Am späten Sonntagabend hatten die beiden Transporter zunächst den Grenzübergang Ludwigsdorf an der Autobahn 4 bei Görlitz in Sachsen überquert, wie ein Polizeisprecher in Görlitz sagte.

Anschließend fuhren sie weiter nach Brandenburg und schließlich über die Autobahn 2 nach Sachsen-Anhalt. Polizisten der jeweiligen Bundesländer begleiteten den Konvoi - was aber nach Darstellung des Sprechers nichts Ungewöhnliches ist.

Die malaysische Maschine war am 17. Juli über der Ostukraine abgestürzt, vermutlich nach Raketenbeschuss. Dabei kamen alle 298 Insassen ums Leben.

Weitere drei Transporte sollen in den nächsten Tagen folgen.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan
Islamabad - Nach der Explosion eines Tanklastzugs nahe der ostpakistanischen Stadt Bahawalpur ist die Zahl der Toten auf 153 gestiegen.
Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan
Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste
Das Freizeitschiff „El Almirante“ ist mit 150 Passagieren auf einem Stausee unterwegs, als es plötzlich zu sinken beginnt. Die Zahl der Opfer kann noch steigen.
Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste
4000 Bewohner verlassen Londoner Wohntürme wegen Feuergefahr
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
4000 Bewohner verlassen Londoner Wohntürme wegen Feuergefahr
Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam
Mit Starkregen und Hagel ist Sturmtief "Paul" über das Land gezogen. Vor allem Reisende und Wochenendpendler werden unter den Auswirkungen des Unwetters noch zu leiden …
Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam

Kommentare