1 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
2 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
3 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
4 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
5 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
6 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
7 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
8 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.

Die Bilder

Trauer um die Opfer des Bus-Unglücks in Spanien

  • schließen

Tarragona - Bei einem Busunglück am Sonntag sind nach Angaben der Behörden 13 Menschen, darunter zwei deutsche Studentinnen, ums Leben gekommen. Die Betroffenheit ist groß.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier
Die gegenseitigen Vorwürfe zwischen Hannover und Berlin im Fipronil-Skandal reißen nicht ab. Auch um die Zahl der möglicherweise belasteten Eier wird gestritten. Wie …
Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier
Todes-Drama: 12 Menschen bei Himmelfahrts-Prozession auf Madeira erschlagen
Drama auf der portugiesischen Insel Madeira: 12 Menschen wurden bei einer Prozession zu Mariä Himmelfahrt von einem Baum erschlagen.
Todes-Drama: 12 Menschen bei Himmelfahrts-Prozession auf Madeira erschlagen
Unwetter über Frankfurt stört Flug- und Bahnverkehr
Ein heftiges Unwetter zieht über das Rhein-Main-Gebiet hinweg. Der Zug- und Bahnverkehr ruht vorübergehend. Nach rund einer halben Stunde ist alles vorbei.
Unwetter über Frankfurt stört Flug- und Bahnverkehr
Brände in Griechenland und Portugal
Hunderte Brandherde fordern die Feuerwehr in Griechenland heraus. Auch in anderen Ländern Europas wüten Flammen. In Serbien macht die Trockenheit der Landwirtschaft zu …
Brände in Griechenland und Portugal

Kommentare