1 von 31
Die Trauer manifestiert sich auf vielerlei Art: Am Unglückort, dem etwa 100 Meter langen Tunnel, hat jemand ein Kreuz und einen Grabstein aus Eis aufgestellt.
2 von 31
Um das Kunstwerk herum wächst ein Meer aus Kerzen und Blumen.
3 von 31
Noch in der Nacht nach der Massenpanik kamen die ersten Trauernden, um Kerzen aufzustellen.
4 von 31
Inmitten der Lichter findet man immer wieder persönliche Botschaften.
5 von 31
Inmitten der Lichter findet man immer wieder persönliche Botschaften.
6 von 31
Inmitten der Lichter findet man immer wieder persönliche Botschaften.
7 von 31
Auch die Wut und der Zorn der Trauernden findet Platz auf Plakaten zwischen Blumen und Kerzen.
8 von 31
Für viele ist der Tunnel Ort für persönliche Trauer und kurzes Innehalten.

Bilder: Trauer um die Toten der Loveparade

Duisburg - Am Tag nach der Massenpanik mit 19 Toten auf der Loveparade sind viele immer noch fassungslos. Langsam beginnen sie zu verstehen, was passiert ist und trauern um die Toten des Techno-Festivals. Sehen Sie hier die Bilder.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk
Enormen Schaden richtete ein Großbrand im Jacobs-Werk in Elmshorn angerichtet. Dort arbeiten rund 100 Menschen
Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk
Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan
Islamabad - Nach der Explosion eines Tanklastzugs nahe der ostpakistanischen Stadt Bahawalpur ist die Zahl der Toten auf 153 gestiegen.
Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan
Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste
Das Freizeitschiff „El Almirante“ ist mit 150 Passagieren auf einem Stausee unterwegs, als es plötzlich zu sinken beginnt. Die Zahl der Opfer kann noch steigen.
Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste

Kommentare