Tod von entführtem Deutschen bestätigt

Mannheim - Der Mannheimer Baukonzern Bilfinger Berger hat am Samstag den Tod seines in Nigeria entführten Mitarbeiters bestätigt.

Im Unternehmen herrsche großes Bedauern und tiefe Bestürzung, sagte der Vorstandsvorsitzende Roland Koch laut einer Mitteilung. „In dieser schweren Stunde gilt unsere Anteilnahme den Angehörigen und Freunden.“ Der langjährige Mitarbeiter deutscher Staatsangehörigkeit war Ende Januar von Terroristen in Nigeria entführt worden.

Dem Unternehmen zufolge arbeitete der Deutsche seit zehn Jahren in dem westafrikanischen Land, er war als Straßenbaupolier auf zahlreichen Baustellen in Nigeria im Einsatz. Koch bezeichnete ihn als einen erfahrenen Mitarbeiter und Kenner Nigerias.

Am Freitag hatte das Auswärtige Amt erklärt, sie gehe vom Tod des Mannes aus. Die Identifizierung der gefundenen Leiche sei aber noch nicht abgeschlossen. Am Donnerstag hatten bereits die Behörden in Nigeria vom Tod des Mannes berichtet. Aus Deutschland hatte es dafür zunächst jedoch keine offizielle Bestätigung gegeben.

Der Deutsche wurde offensichtlich von seinen Kidnappern getötet, als die nigerianischen Streitkräfte einen Befreiungsversuch unternahmen. Bei den Tätern soll es sich um Mitglieder der Terrororganisation Al-Kaida im islamischen Maghreb handeln. Der islamisch geprägte Norden Nigerias ist eine Hochburg von Radikalislamisten.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
Linda E. ist geschockt, als ein Ast die Windschutzscheibe ihres Autos durchschlägt. Schockierend findet sie die Reaktionen der anderen Autofahrer.
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr". Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen zwiespältigen Beigeschmack. Zum zweiten Mal binnen zwei Wochen ist der Ort wegen …
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit

Kommentare