+
Ein havariertes Schiff liegt am Freitag (29.07.2011) in der Nähe von Oberwesel im Rhein fest. Ein Binnenschiff mit rund 1800 Tonnen Kies an Bord ist im Rhein in der Nähe der Loreley auf einen Felsen aufgelaufen.

Binnenschiff blockiert den Rhein

Oberwesel - Ein Binnenschiff mit knapp 2.000 Tonnen Kies an Bord ist im Rhein auf einen Felsen aufgelaufen und blockiert eine wichtige Wasserstraße. Wegen mehrerer Lecks läuft das Schiff nun voll Wasser.

Zwei Binnenschiffe mit tonnenweise Kies und Sand an Bord sind im Rhein auf Grund gelaufen. Ein 86 Meter langes Motorschiff stieß am Donnerstagabend in der Nähe der Loreley auf einen Felsen. Ein zweites fuhr sich nahe Trechtingshausen im Kreis Mainz-Bingen im Flussbett fest. Die wichtige Wasserstraße zwischen Bingen und St. Goar wurde gesperrt, wie das Wasser- und Schifffahrtsamt in Bingen am Freitag berichtete.

Rund 1800 Tonnen Kies transportiert der erste Frachter, der in der Nähe von Oberwesel auf Grund lief. Das Binnenschiff war vermutlich nach einem technischen Defekt an der Ruderanlage nicht mehr zu steuern. Die Strömung habe es gegen das linksrheinische Ufer getrieben, berichtete ein Sprecher der Wasserpolizei in St. Goar. Das Schiff trieb quer in einer Fahrrinne, zwischen dem Ufer und einem Rheinfelsen. Es kenterte aber nicht.

Das Binnenschiff schlug an mehreren Stellen leck und lief voll Wasser. Mehr als 50 Feuerwehrmänner versuchten, das Wasser abzupumpen und das Schiff vom Fels zu bekommen. Ein Schwimmbagger sollte einen Teil der Fracht entladen, damit das Schiff wieder ein Stück nach oben treibt. Die Besatzung wurde nicht verletzt. Erst Anfang des Jahres war an der Loreley ein Säuretanker havariert. Ein Bootsmann der “Waldhof“ kam ums Leben, ein zweiter wird seither vermisst.

Das zweite Schiff steckte bei Trechtingshausen fest. Vermutlich habe der Kapitän einen Fehler gemacht und sei aufgelaufen, berichtete die Wasserschutzpolizei in Bingen. Das Gütermotorschiff lag außerhalb der Fahrrinne. Ein Leichterschiff sollte Teile der rund 2800 Tonnen Sand aufnehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Wilnsdorf - Dutzende Tote, verwüstete Wälder und Schäden in Milliardenhöhe - mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde fegt Orkan „Kyrill“ Mitte Januar 2007 über Europa …
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Sie sollen Babynahrung, Schnaps, Kaffee und Zigaretten im großen Stil gestohlen und dann gut organisiert verkauft haben. Hunderte Beamten sind gegen eine internationale …
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Dessau - Der Tod einer 16-jährigen Schülerin auf einer Klassenfahrt gab vergangene Woche Rätsel auf. Jetzt ist klar, woran die Schülerin gestorben ist.
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Berlin (dpa) - Für die rasant wachsende Zahl von Drohnen am Himmel will das Bundeskabinett heute strengere Vorschriften beschließen.
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen

Kommentare