+
Dieses Binnenschiff ist am Freitagmittag beim Verladen von Kies auseinandergebrochen und gesunken.

Binnenschiff bricht auseinander und sinkt

Stolzenau - Ein Binnenschiff ist am Freitagmittag auf der Weser in Stolzenau im Landkreis Nienburg auseinandergebrochen und gesunken.

Beim Beladen mit einem Kies-Sand-Gemisch knickte das Schiff regelrecht ein, wie ein Polizeisprecher am Abend mitteilte. Lediglich Heck und Steuerhaus ragen demnach noch aus dem Wasser. Die Besatzung konnte sich unverletzt retten. Das für eine Ladung von 1.100 Tonnen ausgerichtete Schiff hatte bereits 800 Tonnen geladen, als es auseinanderbrach und sank.

Als Ursache vermutete der Sprecher Materialermüdung. Es traten mehrere Tausend Liter Treibstoff aus. Dennoch besteht den Angaben zufolge nicht die Gefahr einer Verschmutzung der Weser, da eine Verteilung des Treibstoffs im Wasser mit speziellen Schläuchen verhindert wurde.

Bis zum Abend wurden bereits 10.000 Liter Treibstoff abgepumpt. Weitere Maßnahmen, wie die Untersuchung des Havaristen durch einen Taucher und die Entladung des Schiffs, sollen dem Sprecher zufolge erst am Montag beginnen. Demnach kann es bis zu zwei Wochen dauern, bis das Schiff geborgen wird.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare