Biontech-Gründer und Impfstoff-Hoffnung: Ugur Sahin.
+
Biontech-Gründer und Impfstoff-Hoffnung: Ugur Sahin.

„Schnellstmöglich ausweiten“

Impfstoff-Hammer: Biontech vermeldet nach Studie riesigen Erfolg

  • Patrick Mayer
    vonPatrick Mayer
    schließen

Deutschland diskutiert über das Astrazeneca-Vakzin, unterdessen veröffentlicht Biontech einen großen Erfolg zu seinem Corona-Impfstoff. Gründer Ugur Sahin nennt ein neues Ziel.

München/Marburg - Sie ist in der Coronavirus-Pandemie in Deutschland nicht nur der viel zitierte Hoffnungsträger von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU): die Pharma-Firma Biontech mit Sitz in Mainz (Rheinland-Pfalz).

Denn: Biontech hat einen Corona-Impfstoff entwickelt. Einzig, dieser ist in der Bundesrepublik leider noch nicht in den Mengen verfügbar, wie es sich Spahn - und viele Bürger - wünschen. Damit endlich bald ein Ausweg gelingt, aus der schier unendlichen Covid-19-Krise.

Biontech-Impfstoff gegen Corona: 100 Prozent Wirksamkeit bei junger Altersgruppe

„Deutschland wird ausreichend Impfstoff bekommen“, versprach just in diesen Tagen des Astrazeneca-Impf-Rückschlags Biontech-Gründer Ugur Sahin im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Spiegel (Printausgabe). Und konnte sogleich mit seinem Unternehmen an diesem Mittwoch (31. März) einen großen Erfolg vermelden.

Denn: Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer hat bei Jugendlichen zwischen zwölf und 15 Jahren nach Unternehmensangaben in einer Zulassungsstudie eine Wirksamkeit von einhundert Prozent gezeigt. Zudem sei die Verträglichkeit des Vakzins für Kinder und Jugendlichen in diesem Alter „gut“, hieß es von der deutsch-amerikanischen Pharma-Kooperation weiter.

Ugur Sahin von Biontech: Impfungen gegen Corona auf diese Altersgruppe (12 bis 15) ausweiten

Die Unternehmen sprachen von „sehr hohen Antikörperantworten“ bei den Studienteilnehmern im Alter von zwölf bis 15 Jahren. Ziel sei es nun, Impfungen gegen das Coronavirus und seine Mutationen „schnellstmöglich“ auf diese Altersgruppe auszuweiten.

„Es ist sehr wichtig, Kindern eine Rückkehr zum normalen Schulalltag sowie Treffen mit Familie und Freunden zu ermöglichen“, erklärte Sahin. In der Europäischen Union (EU) und in den USA ist das Vakzin bislang erst ab einem Alter von 16 Jahren zugelassen.

Generell kommt dieser Personengruppe in der Impf-Debatte vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit zu, weil hauptsächlich über Corona-Risikogruppen gesprochen wird - und die Impf-Reihenfolge entsprechend ausgerichtet ist. Jetzt folgt also ein Hoffnungsschimmer, der genau jene jungen Menschen betrifft, die auch in der dritten Welle in rekordverdächtiger Weise betroffen ist. Ist das nun der Game Changer für Kinder/Jugendliche und ihre Eltern?

Corona-Impfstoff aus Deutschland: Künftig Millionen neue Impfdosen aus Marburger Werk von Biontech

Auch mit einem anderen Ziel geht es derweil offenbar voran. Im Bestreben, die Impfstoff-Produktion auszuweiten, um die erheblichen Bedarfslücken (nicht nur in Deutschland) zu füllen. Erst kürzlich nahm Biontech in Marburg (Hessen) eines der größten Impfstoffwerke in Betrieb. Laut F.A.Z. sollen aus der beschaulichen Universitätsstadt künftig alle fünf Tage acht Millionen neue Impfdosen kommen. Gut verträglich für Mitbürger zwischen zwölf und 15 Jahren. (pm)

Auch interessant

Kommentare