+
Cannabis als Medizin in verschiedenen Darreichungsformen. Foto: Alexandra Rojkov

Ablehnungsquote bei 30 Prozent

Bis zu 14.000 Cannabis-Patienten in Deutschland

Bremen (dpa) - Bundesweit werden derzeit zwischen 12.000 und 14.000 Patienten aus medizinischen Gründen mit Cannabis versorgt. Das geht aus einer Antwort des Bremer Senats auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor, für die größere Landesverbände der gesetzlichen Krankenkassen befragt wurden.

Die bundesweite Patientenzahl ergebe sich aus den Abrechnungsdaten der Kostenträger und beziehe sich auf den Zeitraum ab 2017, hieß in der Antwort. Im März 2017 trat das Cannabis-Gesetz in Kraft. Die Zahl der Patienten entspreche der Zahl der positiv beschiedenen Anträge der gesetzlichen Krankenkassen. Die Ablehnungsquote liege bei 30 bis 35 Prozent.

Abgelehnt wurden Anträge unter anderem deshalb, weil keine schwere Erkrankung vorlag, alternative Therapien noch nicht ausgeschöpft waren oder eine Kontraindikation festgestellt wurde. Dazu gehöre zum Beispiel eine Suchterkrankung wegen Alkohol, Drogen oder Medikamenten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer bleibt nach Sturz unter Opel stecken - schrecklicher Anblick für Ersthelfer
Ein Bild des Schreckens bot sich Ersthelfern nach einem schrecklichen Unfall. Ein Motorradfahrer rutschte in einer Kurve weg und krachte frontal gegen einen …
Motorradfahrer bleibt nach Sturz unter Opel stecken - schrecklicher Anblick für Ersthelfer
VW Arteon rauscht in Gegenverkehr und reißt Audi 100 auf - beide Oldtimer-Insassen sterben
Zwei Insassen eines Audi 100 sterben bei einem furchtbaren Unfall bei Rotenburg nahe Bremen. Der Oldtimer geriet in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem modernen …
VW Arteon rauscht in Gegenverkehr und reißt Audi 100 auf - beide Oldtimer-Insassen sterben
Fahrgäste in Flixbus ahnen nichts Böses - dann kracht der Reisebus plötzlich in Stauende
Ein Flixbus ist in ein Stauende auf der A1 gekracht. Die Autobahn musste nach dem Unfall mit dem Reisebus von der Polizei voll gesperrt werden.
Fahrgäste in Flixbus ahnen nichts Böses - dann kracht der Reisebus plötzlich in Stauende
Polizistin aus Dresden zeigt ihr Hinterteil im knappen Badeanzug - „Atemberaubend schön“
Polizistin Adrienne Koleszar hat ein atemberaubendes Strand-Foto gepostet, auf dem Teile ihres Hinterns zu sehen sind.
Polizistin aus Dresden zeigt ihr Hinterteil im knappen Badeanzug - „Atemberaubend schön“

Kommentare