Ein Audi fährt über eine verschneite Landstraße. (Symbolbild)
+
Das Wetter am Freitag ist aufgrund einer „markanten Luftmassengrenze” zweigeteilt. Im Süden kann bei knapp 17 Grad heiteres Wetter erwarten, während der Norden frieren muss.

Große Temperaturunterschiede

Temperaturunterschied von 20 Grad - Deutschland stürzt durch „markante Luftmassengrenze“ ins Wetter-Chaos

  • Eva Kaczmarczyk
    vonEva Kaczmarczyk
    schließen

Das Wetter am Freitag ist aufgrund einer „markanten Luftmassengrenze“ zweigeteilt. Der Süden kann bei knapp 17 Grad heiteres Wetter erwarten, während der Norden frieren muss. 

Das Wetter am Freitag könnte nicht ungerechter in der Verteilung der Temperaturen sein. Im Norden werden maximal 10 Grad erwartet, während der Süden mit 17 Grad rechnen darf. Außerdem gesellt sich eine Zweiteilung bei der Wetterlage dazu: Der Norden und Nordwesten muss mit teilweise starken Regengüssen rechnen, laut dem amerikanischen Wettermodell könnten bis zu 60 Liter Regen herunterkommen. Im Süden bleibt es trocken und heiter. Die Schräglage beim Wetter setze sich auch am Wochenende fort, sagt Meteorologe Dominik Jung. Wie BW24* berichtet, stürzt eine „markante Luftmassengrenze“ Deutschland ins Wetter-Chaos - zeitweise herrscht ein Temperaturunterschied von bis zu 20 Grad.

Das Wetter in Stuttgart* wird auch in der kommenden Woche noch einmal vom Winter heimgesucht. Die nächste Kälte-Welle ist bereits unterwegs. (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Auch interessant

Kommentare