Eine Frau liegt bei sommerlichen Temperaturen an einem Badesee. Foto: Thomas Warnack/dpa/Symbolbild
+
Eine Frau liegt bei sommerlichen Temperaturen an einem Badesee. Foto: Thomas Warnack/dpa/Symbolbild

Dann Temperatursturz

Bis zu 37 Grad am Samstag erwartet

Noch einmal ist schwitzen angesagt, ab Sonntag stehen dann wieder Temperaturen unter 30 Grad auf dem Programm. Die Hitze verabschiedet sich mit teils kräftigen Gewittern.

Offenbach (dpa) - Nach mehreren Hitze-Tagen bringen Gewitter und eine Kaltfront Abkühlung nach Deutschland. Zuvor rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) noch einmal mit einem heißen Tag, bis zu 37 Grad seien an diesem Samstag möglich.

Die Maxima würden in Bayern erwartet, schon am Vormittag wurden hier stellenweise 33 Grad erreicht. So heiß wie am Freitag werde es aber nicht, sagte DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel. Am Freitagnachmittag war im südbadischen Rheinfelden mit 38,5 Grad Celsius der bislang höchste Wert des Jahres gemessen worden.

An diesem Samstag überquert ein Band von Schauern und Gewittern Deutschland von West nach Ost. Von Niedersachsen bis zu den Alpen seien lokal Unwetter mit bis 40 Litern Regen pro Quadratmeter und Hagel möglich. Die höchste Unwettergefahr werde in Richtung der Alpen erwartet, nachts gelte dies für die Mitte Deutschlands. Bis zu 50 Liter könne es pro Quadratmeter regnen, erklärte der DWD.

Zudem ziehe eine Kaltfront von der Nordsee her nach Deutschland, die in der Nacht erwartet wird - weitere, teils schwere Gewitter können die Folge sein. Der Osten und der Südosten werden davon auch am Sonntag noch betroffen sein. Im Südosten ist Dauerregen möglich. Auch im Norden wird der Sonntag unbeständig. Die Temperaturen steigen auf 22 bis 28 Grad, bei längerem Regen und an der See liegen sie nur noch um die 20 Grad.

Zu Beginn der neuen Woche regnet es der Vorhersage zufolge im Süden und Südosten weiter, sonst bleibt es weitgehend trocken. Es wird nicht wärmer als 20 bis 25 Grad, bei Dauerregen wird die 20-Grad-Grenze sogar unterschritten.

"Erst ab Mittwoch schafft es das Azorenhoch wieder, das Land von Westen her komplett einzunehmen und mit viel Sonne zu versorgen", erklärte Kirchhübel. Am Donnerstag sind dann im Südwesten wieder mehr als 30 Grad möglich. "Der Hochsommer geht nur kurz, um mit voller Macht und vielleicht auch nachhaltig zurückzukehren", erklärte der Meteorologe.

© dpa-infocom, dpa:200801-99-06672/3

Deutscher Wetterdienst

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Extrem-Hitze in Deutschland: DWD verschärft Warnung für eine Stadt mit besonderem Hinweis
Hoch „Detlef" hat sich festgesetzt und bringt Deutschland extreme Hitze. Der DWD gibt amtliche Warnungen heraus - in einer Stadt ist besondere Vorsicht angesagt.
Extrem-Hitze in Deutschland: DWD verschärft Warnung für eine Stadt mit besonderem Hinweis
Corona in Deutschland: Düsseldorf plant Konzert mit 13.000 Zuschauern - Top-Stars sollen im September auftreten
Deutschland steckt mitten in der Corona-Pandemie. In Düsseldorf ist dennoch für Anfang September ein Konzert mit 13.000 Zuschauern geplant. Der News-Ticker.
Corona in Deutschland: Düsseldorf plant Konzert mit 13.000 Zuschauern - Top-Stars sollen im September auftreten
Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“
Im Südpolarmeer haben Forscher ein großes Methan-Leck entdeckt. Sollte die ausgestoßene Gasmenge ansteigen, befürchten Wissenschaftler weitreichende Folgen.
Methan-Leck in der Antarktis entdeckt - Forscher bestürzt: „Unglaublich besorgniserregend“
Kroatien-Urlaub während Corona: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt
Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien örtlich stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es vereinzelt in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der …
Kroatien-Urlaub während Corona: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt

Kommentare