+
Ein Bankkunde hat sich in Düsseldorf an einem Geldautomaten verletzt.

Kein Schadenersatz

"Bissiger" Geldautomat bricht Kunden den Finger

Düsseldorf - Beim Geldabheben an einem Automaten in Düsseldorf hat sich ein Bankkunde den Finger gebrochen. Mit einer Schadenersatz-Klage ist er nun vor Gericht gescheitert.

Für den folgenschweren „Biss“ eines Geldautomaten erhält ein Eisdielen-Besitzer aus dem Ruhrgebiet weder Schadenersatz noch Schmerzensgeld. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag entschieden. Der Automat hatte dem Bankkunden einen Finger gebrochen, als er sein Geld aus dem Schacht nehmen wollte. Er hatte die Düsseldorfer Targobank als Aufsteller des Automaten verklagt (Az.: 6 O 330/13). Die Bank hatte angegeben, das Gerät habe jahrelang einwandfrei gearbeitet.

Man habe gegen einen solchen Unfall keine Vorkehrungen treffen können. Das Gericht sah dies auch so. Daran ändere auch ein älterer, ähnlicher Vorfall in einer anderen Filiale nichts. Die Gefahr sei für das Bankhaus „nicht absehbar“ gewesen. Vor allem habe die Bank nicht voraussehen müssen, dass ein Kunde mit der ganzen Hand in das Geldausgabefach greife. Die Scheine würden etwa daumendick über die Klappe des Schachts hinausgeschoben.

Der Hersteller des Automaten sei nach dem Vorfall eingeschaltet worden und habe an dem Gerät nichts Ungewöhnliches feststellen können, sagte ein Sprecher der Bank in Düsseldorf. „Wir hoffen, dass sich solche Fälle nicht wiederholen.“ Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kunden der Bank hatten vor Gericht berichtet, dass sie beim Abheben eines größeren Geldbetrags diesen nicht auf Anhieb aus dem Schacht hätten herausnehmen können. Beim Nachgreifen habe sich dann die Klappe geschlossen - mit entsprechend schmerzhaften Folgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare