Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
„Schwere und schwerste Aufsichtspflichtverletzungen“ wirft das Bistum den Mitarbeitern der Kita in Mainz vor.

Übergriffe gingen weit über "Doktorspiele" hinaus  

Sexuelle Gewalt: Bistum kündigt Kita-Mitarbeitern

Mainz - Das Bistum Mainz hat sexuelle Übergriffe unter Kindern in einer katholischen Kita bestätigt und allen Erzieherinnen und Erziehern der Einrichtung fristlos gekündigt.

Die Mitarbeiter hätten Mitteilungen der Eltern über Übergriffe an ihren Kindern nicht ernst genommen, heißt es in einem Brief des Bistums vom Donnerstag an die Eltern. Es gebe derzeit keine andere plausible Erklärung für die Vorfälle als „schwere und schwerste Aufsichtspflichtverletzungen“.

Auch Kardinal Karl Lehmann sei über das Ausmaß und die Vielzahl der Fälle tief betroffen. Der Mainzer Generalvikar, Prälat Dietmar Giebelmann, will die Einrichtung bis zum neuen Kita-Jahr geschlossen lassen.

In der Kita soll es über einen längeren Zeitraum zu sexuellen Übergriffen gekommen sein, die in ihrem Ausmaß über alterstypische Doktorspiele hinausgingen. Anfang vergangener Woche hatte die Pfarrei die Einrichtung vorerst geschlossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflichten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare