+
Der luxuriöse Neubau des Bischoschfssitzes in Limburg sorgte für Schlagzeilen.

Priesterseminar soll saniert werden

Bistum Limburg baut wieder: Pläne für fünf Mio. Euro

Limburg - Das Limburger Bistum will fünf Millionen Euro in die Sanierung seines Priesterseminars stecken. Nach den unseligen Erfahrungen mit dem neuen Bischofssitz setzt die Diözese nun auf Transparenz.

Nach dem Skandal um den Bischofssitz macht sich das Bistum Limburg an ein neues Bauprojekt. Für etwa fünf Millionen Euro soll von Juli an das in die Jahre gekommene Priesterseminar saniert werden. „Das Bistum Limburg traut sich zu bauen“, sagte Pfarrer Wolfgang Rösch am Mittwoch bei der Vorstellung des Projektes. „Ich glaube, in der Vergangenheit haben wir durch ein solches Vorhaben Geschichte geschrieben“, erklärte er mit Blick auf die Kostenexplosion am Bischofssitz. Aber die Diözese würde Geschichte aufgeben, wenn sie nicht dort, „wo es angebracht und nötig ist, auch bauen würde“.

Das neue Projekt sei in den Gremien des Bistums beraten und beschlossen worden und finde „eindeutigen Rückhalt“, betonte Rösch, der Vertreter des derzeitigen Leiters der Diözese, Weihbischof Manfred Grothe, ist. Die Kosten seien, soweit man es als Bauherr könne, realistisch veranschlagt worden. Finanziert wird der Bau aus Rücklagen, die aus Kirchensteuern gebildet wurden. Die rasant gestiegenen Kosten des neuen Bischofssitzes hatten den früheren Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst das Amt gekostet.

Das Bistum nutzt das 4000 Quadratmeter große, denkmalgeschützte Priesterseminar aus dem Jahr 1931 als Tagungs-, Begegnungs- und Ausbildungsort. Es soll ein Jahr lang modernisiert und barrierefrei umgebaut werden. Außerdem müssen die Haustechnik, Fenster und Leitungen erneuert sowie Schimmel beseitigt werden.

Ingeborg Schillai, die Präsidentin der Diözesanversammlung, erklärte: „Ich halte es nicht für angebracht, jetzt notwendige Sanierungen aufzuschieben oder nicht durchzuführen, weil auf dem Domberg nicht alles mit rechten Dingen zuging“. Die Gremien würden die Sanierung aber genau verfolgen.

Unterdessen ist noch unklar, wie der neue Bischofssitz auf dem Limburger Domberg künftig genutzt wird. Möglicherweise könne es erste Schritte in der Umbauphase des Priesterseminars geben, sagte Rösch. Für die Zukunft sei wichtig, dass die Residenz angenommen werde. Überzeugende Lösungen benötigten aber Zeit.

Tebartz-van-Elst: Chronik des Skandals

Tebartz-van-Elst: Chronik des Skandals

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Was Forscher bei einer Grabung am Ur-Rhein entdeckt haben, könnte von großer Bedeutung für die Menschheitsgeschichte sein. Der knapp zehn Millionen Jahre alte Fund wirft …
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals
Schock beim Radiosender Ekho Moskvy: Ein Mann hat am Montag einer Moderatorin des kremlkritischen Radiosenders mit einem Messer in den Hals gestochen.
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals

Kommentare