+
Der luxuriöse Neubau des Bischoschfssitzes in Limburg sorgte für Schlagzeilen.

Priesterseminar soll saniert werden

Bistum Limburg baut wieder: Pläne für fünf Mio. Euro

Limburg - Das Limburger Bistum will fünf Millionen Euro in die Sanierung seines Priesterseminars stecken. Nach den unseligen Erfahrungen mit dem neuen Bischofssitz setzt die Diözese nun auf Transparenz.

Nach dem Skandal um den Bischofssitz macht sich das Bistum Limburg an ein neues Bauprojekt. Für etwa fünf Millionen Euro soll von Juli an das in die Jahre gekommene Priesterseminar saniert werden. „Das Bistum Limburg traut sich zu bauen“, sagte Pfarrer Wolfgang Rösch am Mittwoch bei der Vorstellung des Projektes. „Ich glaube, in der Vergangenheit haben wir durch ein solches Vorhaben Geschichte geschrieben“, erklärte er mit Blick auf die Kostenexplosion am Bischofssitz. Aber die Diözese würde Geschichte aufgeben, wenn sie nicht dort, „wo es angebracht und nötig ist, auch bauen würde“.

Das neue Projekt sei in den Gremien des Bistums beraten und beschlossen worden und finde „eindeutigen Rückhalt“, betonte Rösch, der Vertreter des derzeitigen Leiters der Diözese, Weihbischof Manfred Grothe, ist. Die Kosten seien, soweit man es als Bauherr könne, realistisch veranschlagt worden. Finanziert wird der Bau aus Rücklagen, die aus Kirchensteuern gebildet wurden. Die rasant gestiegenen Kosten des neuen Bischofssitzes hatten den früheren Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst das Amt gekostet.

Das Bistum nutzt das 4000 Quadratmeter große, denkmalgeschützte Priesterseminar aus dem Jahr 1931 als Tagungs-, Begegnungs- und Ausbildungsort. Es soll ein Jahr lang modernisiert und barrierefrei umgebaut werden. Außerdem müssen die Haustechnik, Fenster und Leitungen erneuert sowie Schimmel beseitigt werden.

Ingeborg Schillai, die Präsidentin der Diözesanversammlung, erklärte: „Ich halte es nicht für angebracht, jetzt notwendige Sanierungen aufzuschieben oder nicht durchzuführen, weil auf dem Domberg nicht alles mit rechten Dingen zuging“. Die Gremien würden die Sanierung aber genau verfolgen.

Unterdessen ist noch unklar, wie der neue Bischofssitz auf dem Limburger Domberg künftig genutzt wird. Möglicherweise könne es erste Schritte in der Umbauphase des Priesterseminars geben, sagte Rösch. Für die Zukunft sei wichtig, dass die Residenz angenommen werde. Überzeugende Lösungen benötigten aber Zeit.

Tebartz-van-Elst: Chronik des Skandals

Tebartz-van-Elst: Chronik des Skandals

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Gewitter überschwemmen Teile Hessens - Flüge in Frankfurt fallen aus
Im Norden Hessens haben schwere Gewitter gewütet. Straßen und Keller wurden überflutet, Schlamm und Geröll liegen auf den Fahrbahnen.
Schwere Gewitter überschwemmen Teile Hessens - Flüge in Frankfurt fallen aus
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Während des englischen Musik-Festivals „Mutiny Festival“ in Portsmouth sind zwei Besucher gestorben. Ein weiterer sei in kritischem Zustand. Die Todesursache wird noch …
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Moderator Stefan Mross erlebte den Brand im Europa-Park Rust mit. Nun spricht er über seine Angst. Er befürchtete sogar einen Anschlag. Zum News-Ticker.
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Kind hängt an Balkon und droht in die Tiefe zu stürzen - Passant greift mutig ein
Ein Kleinkind, das an einer Balkonbrüstung hing, wurde durch eine mutige Aktion gerettet. Passanten filmten, wie ein junger Mann bis zum vierten Stockwerk kletterte.
Kind hängt an Balkon und droht in die Tiefe zu stürzen - Passant greift mutig ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.