+
In dem Werbeclip wird der Gang aufs Klo für die kleine Amelie mit ihrem Freund Rüssel zum Besuch im Zauberland.

Alice im Toilettenland

Bizarrer Werbeclip für Klo-Anlagen wird zur Lachnummer

  • schließen

München - Niemand geht gerne auf eine Autobahn-Toilette, erst recht nicht, wenn es was kostet. Ein WC-Betreiber wollte für das finanzgestützte Austreten werben - doch das ging voll in die Hose. 

Die sanfte Klaviermusik lädt zum Träumen ein, ein hübsches, sommersprossiges Mädchen hüpft fröhlich durch die Gegend, in einem Rucksack ihr treuer Gefährte Rüssel, ein Stoff-Elefant. Mit großen, staunenden Kinderaugen sieht sie sich um, als wäre sie Alice im Wunderland - dabei steht sie in Wirklichkeit nur in einer öffentlichen Toilettenanlage von Sanifair.

Die Tochtergesellschaft der Tank & Rast GmbH betreibt etwa 300 Autobahn-Raststätten, und was Autofahrern mit voller Blase so gar nicht passt: Wer hier müssen muss, muss zahlen. Um das kostenpflichtige dringende Bedürfnis seinen Kunden etwas schmackhafter zu machen, hat Sanifair einen Imagefilm in Auftrag gegeben, in dem die zehnjährige Amelie zeigen soll, dass das kleine und große Geschäft keine anrüchige Angelegenheit sondern ein geradezu magisches Erlebnis ist. Das Ergebnis ist jedoch leider ein Griff ins Klo.

Anstatt Feen und Elfen begegnet die Kleine hier nur dem Putzmann, da hilft es auch nichts, wenn sie freudig ausruft "Oh, ist das schön hier!" Nachdem sie sich wahlweise "mit Papas Kreditkarte" oder seinem Handy den Eintritt ins Reich der stillen Örtchen verschafft hat, öffnet sie eine Kabinentür und kündigt allen Ernstes an: "Was jetzt passiert, ist reine Magie!" Was tatsächlich passiert ist aber nur die Benutzung der kontaktlosen Spülung. "Ich kann zaubern!", strahlt sie, als eine Automatik sich so gar nicht zauberhaft daran macht, die Klobrille zu reinigen. Dass eine Zehnjährige so etwas dermaßen beeindruckt, erscheint bei allem Verständnis für werbetypische Übertreibungen einfach nur lächerlich.

Höhepunkt des Clips ist der Besuch in der Eltern-Kind-Kabine: "Rüssel muss mal kurz", erklärt das Mädchen mit charmant-unschuldigem Augenaufschlag, und verschwindet. Doch auch für nervenzerreißende Spannung haben die Macher des Clips gesorgt: Beim Händewaschen fällt das Stofftier nämlich auf den Boden! Nach einer Schocksekunde dann die Erleichterung: Amelie hebt den Elefanten auf und verkündet: "Nix passiert!"

Die Schlusspointe kommt in Form eines Wert-Bons, der natürlich nicht einfach nur ein schnöder Wert-Bon ist, sondern ein "Zauberzettel": "Mit dem bekomme ich mein Eis hier billiger", triumphiert die Sanitär-Alice. Dabei bleibt natürlich unerwähnt, dass auch dafür wieder Papas Kreditkarte herhalten muss.

Auf Youtube entwickelt sich der Klo-Clip bereits zum Klick-Hit. In nur zwei Tagen machten sich schon über 100.000 Menschen vor Lachen fast in die Hose. Zwar heben über 100 den Daumen nach oben, doch die fünffache Zahl findet den Zweieinhalbminüter einfach nur zum Schei... äh, zum Schießen. Dementsprechend hagelt es vernichtende Kommentare wie "Das arme Kind. Eines Tages, wenn sie ein Teenager ist, wird sie zu ihren ersten Dates gehen und die Jungs werden sagen: "Hey, bist Du nicht das Scheißhaus-Kind?""

Zumindest liegt der Verdacht nahe, dass die Macher des Clips zu viel pulverisierte Klosteine geschnupft haben...

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Nun stehen die mutmaßlichen Raser vor …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht

Kommentare