+
BKA-Chef Jörg Ziercke

BKA hält Sicherheitslage weiter für angespannt

Wildbad Kreuth - Die Terrorgefahr in Deutschland ist nach Einschätzung des Bundeskriminalamts (BKA) unverändert hoch, eine akute Gefahr bestehe jedoch nicht.

“Wir sind nach wie vor in einer angespannten Sicherheitslage“, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke am Donnerstag. “Es hat sich nichts geändert bisher. Nun warten wir mal ab, wie die weiteren Ermittlungen, die ja parallel auch verdeckt laufen, sich gestalten.“

Zum Weihnachtsfest der koptischen Christen geht der BKA-Präsident nicht von akuter Gefahr aus. “Ich sehe keine Gefährdung für die christlichen Kirchen in Deutschland“, sagte Ziercke bei einem Besuch der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth. Das BKA habe die Länderpolizeien aufgefordert, den Schutz vor Ort zu verstärken. Nach dem Anschlag vor einer koptischen Kirche in Ägypten an Neujahr sei in Deutschland für die Kopten alles Notwendige veranlasst worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare