+
Eine Frau steht am Donnerstag in Zürich vor einem Geschäft, das wegen des Stromausfalls geschlossen hat.

Blackout in Zürich: Freibier als Trost

Zürich - Nach einem Blackout blieb die Innenstadt der Schweizer Bankenmetropole Zürich am Donnerstag rund zweieinhalb Stunden ohne Strom. Wer Glück hatte, bekam zum Trost Freibier.

Ursache sei ein Kurzschluss durch ein defektes Hochspannungskabel gewesen, hieß es bei den Elektrizitätswerken. In weiten Teilen der Stadt blieben kurz nach 11.00 Uhr die Straßenbahnen stehen und die Ampeln gingen aus. Zu einem anfangs noch befürchteten Chaos kam es jedoch nicht.

Irre: Bastler baut Auto-Mofa-Gefährt

Irre: Bastler baut Auto-Mofa-Gefährt

Viele Züricher reagierten mit Humor. Eine Bar tröstete die Gäste mit „Freibier bis es wieder Licht wird“, berichteten Zeugen. Ein Spaßvogel textete an mutmaßliche Kritiker des gerade in der Schweiz tagenden Weltwirtschaftsforums (WEF): „Hallo, das WEF findet in Davos statt. Bitte stellt den Strom in Zürich wieder ein. Danke.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom - Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten.
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare