Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz

Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz
+
Eine Frau steht am Donnerstag in Zürich vor einem Geschäft, das wegen des Stromausfalls geschlossen hat.

Blackout in Zürich: Freibier als Trost

Zürich - Nach einem Blackout blieb die Innenstadt der Schweizer Bankenmetropole Zürich am Donnerstag rund zweieinhalb Stunden ohne Strom. Wer Glück hatte, bekam zum Trost Freibier.

Ursache sei ein Kurzschluss durch ein defektes Hochspannungskabel gewesen, hieß es bei den Elektrizitätswerken. In weiten Teilen der Stadt blieben kurz nach 11.00 Uhr die Straßenbahnen stehen und die Ampeln gingen aus. Zu einem anfangs noch befürchteten Chaos kam es jedoch nicht.

Irre: Bastler baut Auto-Mofa-Gefährt

Irre: Bastler baut Auto-Mofa-Gefährt

Viele Züricher reagierten mit Humor. Eine Bar tröstete die Gäste mit „Freibier bis es wieder Licht wird“, berichteten Zeugen. Ein Spaßvogel textete an mutmaßliche Kritiker des gerade in der Schweiz tagenden Weltwirtschaftsforums (WEF): „Hallo, das WEF findet in Davos statt. Bitte stellt den Strom in Zürich wieder ein. Danke.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wegen steigender Lawinengefahr nicht mehr mit dem Auto erreichbar. 
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Orkan „Friederike“: Bahn stellt Fernverkehr in Deutschland ein
Der Bahnverkehr eingeschränkt, in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen fährt gar nichts mehr. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle …
Orkan „Friederike“: Bahn stellt Fernverkehr in Deutschland ein
Ölteppiche schon so groß wie Paris 
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Ölteppiche schon so groß wie Paris 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan

Kommentare