Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Weiteres Opfer schwebt in Lebensgefahr

Blitzeinschlag an Strand: Ein Toter, 13 Verletzte

Los Angeles - Bei einem Blitzeinschlag am Strand von Venice Beach in Los Angeles ist am Sonntag ein Mann ums Leben gekommen, 13 Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt.

Nach einem Blitzeinschlag am Strand von Venice Beach im US-Bundesstaat Kalifornien sind 13 Menschen verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Eines der Opfer schwebe nach dem Vorfall am Sonntagnachmittag (Ortszeit) in Lebensgefahr, sagte eine Sprecherin der Feuerwehr von Los Angeles. Unter den Verletzten sei auch ein 15-jähriger Jugendlicher. Weitere fünf Strandbesucher wurden demnach ambulant behandelt. Ein weiteres Blitz-Opfer, ein 20-Jähriger, war zwar noch in ein Krankenhaus gebracht worden, dort aber dann gestorben. Das berichtete die „Los Angeles Times“ am Sonntagabend (Ortszeit).

In der Gegend gab es am Sonntag mehrere Gewitter. Der Sturm sei plötzlich wie aus dem Nichts aufgekommen, sagten Augenzeugen der Zeitung. Ihren Angaben zufolge machte sich Panik breit, als dunkle Regenwolken aufzogen, die von Blitzen und Donner begleitet wurden. "Alle haben geschrien", sagte eine Frau der Zeitung "Los Angeles Times". Ein Mann berichtete, sein ganzes Haus habe wegen des Unwetters gewackelt.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Der Hersteller der Außenverkleidung, die beim Hochhausbrand im Londoner Grenfell Tower wie ein Brandbeschleuniger gewirkt hatte, will sein Material nicht mehr in …
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten
Dass er eine Fotofalle in der Umkleidekabine eines Kleidungsgeschäfts versteckt hatte, dürfte einem 28-Jährigen aus Tschechien teuer zu stehen kommen.
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten

Kommentare