+
Direkt neben dem ausbrechenden isländischen Vulkan schlägt ein Blitz ein.

Blitz trifft ausbrechenden Vulkan

Rejkjavik - Spektakuläres Bild aus Island: Neben dem ausbrechenden Vulkan Eyjafjallajökull schlagen Blitze ein, gigantische Naturkräfte prallen aufeinander.

Der Vulkan mit dem Zungenbrecher-Namen macht mal wieder von sich Reden: Auf einem Bild kann man das spektakuläre Naturphänomen beobachten, als direkt neben dem ausbrechenden Vulkan Eyjafjallajökull ("Aschewolke 2010") ein Blitz einschlägt.

Wie es zu solch atemberaubenden Ereignissen kommt, wissen die Wissenschaftler noch nicht genau. Es wird davon ausgegangen, dass aneinanderreibende Eispartikel, Steine und Asche dafür verantwortlich sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Die Polizei geht inzwischen von einem Verbrechen aus, ein Verdächtiger wurde gefasst. Aber wo ist …
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Junge greift nach Russland-Sieg bei WM zu Pistole und drückt ab - Eltern sehen tatenlos zu
Ein kurioser Polizeieinsatz hat sich in Kassel ereignet. Ein Junge hat aus dem Fenster geschossen, weil er sich offenbar zu sehr über den Sieg der Russen beim …
Junge greift nach Russland-Sieg bei WM zu Pistole und drückt ab - Eltern sehen tatenlos zu
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.