+
Der Blitzeinschlag im One World Trade Center.

Blitzeinschlag in New York

Hier beweist der Fotograf ein gutes Händchen

New York - Bei einem Unwetter in New York sind mehrere Blitze in die rund 540 Meter hohe Spitze des neuen One World Trade Centers eingeschlagen.

 Der Fotograf Gary Hershorn war während des Gewitters am Freitagabend (Ortszeit) auf der anderen Seite des Hudson Rivers in New Jersey - und drückte genau im richtigen Moment auf den Auslöser. „Ich habe gesehen, wie sich die Wolken zusammenbrauen, während ich gerade ein paar Fotos vom südlichen Manhattan machte“, sagte er dem „Time“-Magazin.

Er sei dann nach Hause gerast, um eine bessere Kamera und ein Stativ zu holen. Von einer überdachten Stelle am Hudson River begann er zu fotografieren. „Ich habe ungefähr 150 Fotos gemacht, und auf sechs davon waren Blitze zu sehen. Es fühlt sich an, als ob ich mein halbes Leben lang die New Yorker Skyline fotografiert habe, aber seit Jahren warte ich auf das perfekte Gewitter um den Sonnenuntergang herum.“ One World Trade Center auf dem Ground Zero ist der höchste Turm der Vereinigten Staaten. Noch in diesem Jahr soll er offiziell eröffnet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht: Auschwitz-Buchhalter Gröning muss Gefängnisstrafe antreten
Der ehemalige SS-Buchhalter Oskar Gröning muss seine vierjährige Gefängnisstrafe wegen Beihilfe zum Mord antreten. Der Antrag auf Haftaufschub des 96-Jährigen wurde …
Gericht: Auschwitz-Buchhalter Gröning muss Gefängnisstrafe antreten
Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Eine Frau in England muss für vier Jahre ins Gefängnis, weil ihr Hund mehrere Kinder gebissen und verletzt hat. Außerdem darf sie nie wieder einen Hund halten.
Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Unwetter machen Italien weiter zu schaffen. Wegen Überschwemmungen musste in der Region Emilia Romagna ein Ort evakuiert worden.
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Zeitung: Mindestens 32 Tote bei Massenkarambolage in Kenia
Bei einer Massenkarambolage im Westen Kenias sind örtlichen Medien zufolge mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen.
Zeitung: Mindestens 32 Tote bei Massenkarambolage in Kenia

Kommentare