+
„Bloß nicht über den Krieg reden!“ So berichtet die britische Tageszeitung „Daily Mail“ in ihrer Online-Ausgabe über den Hammer Besuch in Haworth.

Makaber: SS-Darsteller empfangen Deutsche

Bradford - Makabrer Scherz in England: Im Rahmen eines Empfangs für Gäste aus der Partnerstadt Hamm erlaubten sich die britischen Gastgeber einen Scherz der wohl eher daneben ging

Ende Mai war die Unions-Spitze für ein paar Tage in Bradford - auf Einladung der Tories, der britischen Konservativen. Städtepartnerschaft und Erfahrungsaustausch in Sozialbereich seien die Themen gewesen, sagt Fraktionsgeschäftsführer Michael Pricking. Auf dem Programm der gut 30-köpfigen Gruppe stand auch ein Ausflug ins idyllische Haworth, wo gerade das jährliche „40er-Jahre-Wochende“ gefeiert wurde.

Das sah Pricking zufolge so aus: Die Teilnehmer trugen Uniformen aus dem Zweiten Weltkrieg – sowohl britische als auch deutsche, französische und US-amerikanische, inklusive passender Orden und Bewaffnung. Die Damen hatten das Haar zeitgenössisch toupiert, man hörte Swing, die Popmusik der 1940er Jahre, und ein Winston-Churchill-Darsteller rief die Briten zum Widerstand gegen Hitler auf.

Und dann trafen die Deutschen der Gegenwart auf die Deutschen der Vergangenheit. Zwei Männer in SS-Uniformen liefen der Hammer Delegation über den Weg. „Das hat uns sehr verwundert“, sagt Pricking. „Und wir haben um eine Erklärung gebeten.“ Es sei doch nur ein Spaß, sollen die SS-Darsteller gesagt haben – so zitiert die britische Tageszeitung „Daily Mail“ Barry Thorne, den früheren Oberbürgermeister von Bradford, der die Christdemokraten nach Haworth begleitet hatte. Er sprach von einer schändlichen Szene und forderte, das Tragen von nationalsozialistischen Symbolen beim Festival künftig zu untersagen. Das Festkommittee hat dies laut „Daily Mail“ auch bereits in Aussicht gestellt.

Mehr Informationen erhalten Sie auf unserem Partnerportal wa.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion