+
Dieser kleine Wasserfrosch macht das Geräusch des Jahres 2010: "Quak, quak, quaaak".

Blog wählt das Geräusch des Jahres 2010

Düsseldorf - Das Quaken des kleinen Wasserfroschs ist zum “Geräusch des Jahres 2010“ gekürt worden. “Quaak, Quak, Quaaak“ gefiel den Besuchern des Internet-Blogs “Jahrgangsgeräusche.de“ am besten.

Gegen das akustische Balzverhalten des Pelophylax Lessonae (Kleiner Wasserfrosch) kam die Konkurrenz nicht an - ein klirrender Eiswürfel im Glas muss sich mit Platz Zwei begnügen. Etwa 100 Töne von der Geräuschkulisse der Essener Fußgängerzone über einen Straßenmusiker in einer Unterführung bis zum UKW-Radio- Sendersuchlauf standen in dem Blog zur Abstimmung.

Rund 20 Geräuschrichter fällten dort bis Silvester ihr Urteil über rund 100 Aufnahmen. Initiator Axel Ganz erklärt den Frosch-Erfolg so: “Das Geräusch der kleinen Wasserfrösche ist einfach eine wunderschöne Naturaufnahme, ohne aktuellen Bezug. Das ist doch immerhin besser als eine Vuvuzela.“

Im Jahr 2009 hatte der Düsseldorfer Künstler mit zwei Kollegen den Wettbewerb ins Leben gerufen. Das erste Geräusch des Jahres stammte damals übrigens von einem japanischen Fotoautomaten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare