+
Dieser kleine Wasserfrosch macht das Geräusch des Jahres 2010: "Quak, quak, quaaak".

Blog wählt das Geräusch des Jahres 2010

Düsseldorf - Das Quaken des kleinen Wasserfroschs ist zum “Geräusch des Jahres 2010“ gekürt worden. “Quaak, Quak, Quaaak“ gefiel den Besuchern des Internet-Blogs “Jahrgangsgeräusche.de“ am besten.

Gegen das akustische Balzverhalten des Pelophylax Lessonae (Kleiner Wasserfrosch) kam die Konkurrenz nicht an - ein klirrender Eiswürfel im Glas muss sich mit Platz Zwei begnügen. Etwa 100 Töne von der Geräuschkulisse der Essener Fußgängerzone über einen Straßenmusiker in einer Unterführung bis zum UKW-Radio- Sendersuchlauf standen in dem Blog zur Abstimmung.

Rund 20 Geräuschrichter fällten dort bis Silvester ihr Urteil über rund 100 Aufnahmen. Initiator Axel Ganz erklärt den Frosch-Erfolg so: “Das Geräusch der kleinen Wasserfrösche ist einfach eine wunderschöne Naturaufnahme, ohne aktuellen Bezug. Das ist doch immerhin besser als eine Vuvuzela.“

Im Jahr 2009 hatte der Düsseldorfer Künstler mit zwei Kollegen den Wettbewerb ins Leben gerufen. Das erste Geräusch des Jahres stammte damals übrigens von einem japanischen Fotoautomaten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare