+
Blonde Weltverbesserinnen marschierten in Sofia.

Blondinen marschieren für eine bessere Welt

Sofia - Dutzende in Rosa gekleidete Blondinen sind am Samstag in Bulgarien für eine bessere Welt auf die Straße gegangen.

Der von Cheerleadern und einer Blaskapelle begleitete Marsch durch die Hauptstadt Sofia stand unter dem Motto “Lasst uns öfter lächeln und bessere Menschen sein“.

Die Veranstaltung war nach Angaben der Organisatoren der wichtigste Teil eines dreitägigen Treffens von Blondinen. Die Teilnehmerinnen - ob naturblond oder gefärbt - kamen aus zehn vor allem osteuropäischen Ländern, wie Olga Uskowa mitteilte, die Vorsitzende der Internationalen Blondinen-Vereinigung. Die Gruppe hat Uskowa zufolge mehrere tausend Mitglieder.

Bei dem Treffen standen unter anderem Diskussionen über eine Verbesserung des Ansehens von Frauen in den jeweiligen Ländern auf der Tagesordnung. Eine bulgarische Ärztin berichtete über eine Spendensammlung für die lebensrettende Ausstattung für Frühchen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Mordprozess wegen Autorennens in Berlin
Zwei Männer rasen mit ihren aufgemotzten Sportwagen durch die Nacht. Sie fahren ein Rennen - bis es knallt und ein dritter Mann tot ist. Rund ein Jahr nach diesem …
Urteil im Mordprozess wegen Autorennens in Berlin
Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Heidelberg - Nachdem ein Student in Heidelberg mit einem Auto in eine Menschengruppe gerast war und dann mit einem Messer geflüchtet war, wurde er von einem Polizisten …
Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Kunterbunter Karneval landauf, landab
Schon vor Rosenmontag sind die Freunde des Karnevals so richtig auf Touren. Die Sicherheit wird stets großgeschrieben - sogar Müllcontainer kommen als Schutz zum Einsatz.
Kunterbunter Karneval landauf, landab
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
Abuja- Nach mehreren bangen Tagen können sie aufatmen: Zwei entführte deutsche Archäologen sind von ihren Kidnappern in Nigeria freigelassen worden. Kamen sie nach …
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei

Kommentare