1. Startseite
  2. Welt

Angler fängt riesigen „Goldfisch“: Er wiegt mehr als 30 Kilo

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Angler Andy Hackett mit seinem riesigen „Goldfisch“.
Angler Andy Hackett mit seinem riesigen „Goldfisch“. © Screenshot/Facebook/Bluewater Lakes

Goldfische kennt man als Haustiere in Aquarien oder Teichen. Ein britischer Angler hatte in Frankreich ein riesiges Exemplar am Haken.

Rosnay-l‘Hôpital - Der britische Angler Andy Hackett hat Anfang November vermutlich den Fang seines Lebens gemacht. In den „Bluewater Lakes“ zog der 42-Jährige einen riesigen „Goldfisch“ an Land. Das Prachtexemplar lebt seit rund 20 Jahren in einem See der Fischerei im Norden Frankreichs und gilt als schwer zu fangen.

Angler fängt riesigen „Goldfisch“: Er wiegt mehr als 30 Kilo – „pures Glück“

In einem Facebook-Post gratulierten die „Bluewater Lakes“ Hackett zu seinem außergewöhnlichen Fang. „Die Karotte“, wie der Fisch darin genannt wird, wiegt demnach rund 30,5 Kilogramm. Dementsprechend schwierig gestaltete sich die Angelegenheit: Rund 25 Minuten habe er gebraucht, um den Fisch an Land zu ziehen, berichtete der Angler der britischen Daily Mail. In Deutschland gelang einem Angler ein noch größerer Fang: er zog einen 100 Kilo schweren Riesen-Wels aus dem Rhein.

„Ich wusste, dass es ein großer Fisch ist, als er zugebissen hat und von Seite zu Seite geschwommen ist“, sagte Hackett. Als der Fisch dann nicht allzu weit vom Ufer entfernt an die Wasseroberfläche kam, habe er gesehen, dass er orange ist. „Ich wusste immer, dass die Karotte da drin war, aber ich hätte nie gedacht, dass ich sie fangen würde“, erklärte der Brite. Es sei „brillant“ gewesen, den riesigen Fisch zu fangen, aber auch „pures Glück“, gestand der 42-Jährige. Auch an den Weihern in München und Umgebung ziehen Angler immer wieder große Fische aus dem Wasser.

Bluewater Lakes: „Die Karotte“ lebt seit 20 Jahren in der Fischerei

Der Manager der „Bluewater Lakes“, Jason Cowler, erklärte der Daily Mail, man habe „die Karotte“ vor rund 20 Jahren in den See gesetzt um den Kunden „mal etwas anderes“ zum Angeln anzubieten. Das Tier ist eine Hybridart aus einem Lederkarpfen und einem Koi-Karpfen, die traditionell zumindest teilweise orange sind.

Seit seiner Aussetzung sei der Fisch immer weiter gewachsen und nur sehr selten gefangen worden. Nun konnte Cowler sehen, dass das Tier „bei bester Gesundheit“ sei. Er gratulierte Hackett zu einem „großartigen Fang“. Der Angler selbst ließ den riesigen „Goldfisch“ nach mehreren Erinnerungsfotos und -videos, die bei Fischern üblich sind, übrigens wieder zurück in die Tiefen des Sees schwimmen. Und feierte seinen besonderen Fang – ganz britisch – mit einem Tee. (ph)

Auch interessant

Kommentare