Blutbad in Indien: Busfahrer läuft Amok

Neu Delhi - Ein indischer Busfahrer hat bei einer Amokfahrt durch die Millionenstadt Pune ein Blutbad angerichtet. Mindestens neun Menschen wurden getötet.

27 Menschen seien verletzt worden, als der Mann am Mittwoch durch die Straßen der Stadt am Bundesstaat Maharashtra raste, teilte die Polizei mit. Etwa 40 Autos seien beschädigt worden. Zu den Hintergründen der Tat wurde zunächst nichts bekannt.

Polizisten gelang es erst nach einer halben Stunde das Fahrzeug gewaltsam zu stoppen und den Täter festzunehmen. Den Angaben zufolge war er bei den staatlichen Verkehrsbetrieben beschäftigt. Den Bus hatte er am Morgen (Ortszeit) auf einem Betriebshof gestohlen.

Pune liegt rund 150 Kilometer südöstlich von Mumbai (Bombay) und ist einer der wichtigsten Standorte der indischen Automobilindustrie. In der Stadt haben sich in den vergangenen Jahren auch zahlreiche deutsche Hersteller und Zulieferer niedergelassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Am Montag sind im schwedischen Malmö bei einer Schießerei fünf Männer verletzt worden. Jemand habe möglicherweise aus einem Auto auf Leute geschossen.
Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue
Der erste Prozesstag um den tödlichen Messerangriff in Kandel ist vorbei. Der Angeklagte Ex-Freund von Mia hat vor Gericht Reue gezeigt.
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.