Blutbad im Kino - Täter wieder vor Gericht

Washington - Einen Monat nach dem Blutbad in einem Kino in Denver mit zwölf Toten ist der mutmaßliche Täter James Holmes erneut vor Gericht erschienen.

Bei der kurzen Anhörung am Donnerstag in Centennial im US-Staat Colorado ging es um Verfahrensfragen. Außerdem wollten die Anwälte des Angeklagten nach Angaben der Zeitung “Denver Post“ verhindern, dass die Universität Unterlagen über den Ex-Studenten Holmes an die Staatsanwaltschaft weiterreicht. Eine Entscheidung darüber soll nächste Woche gefällt werden.

Dem 24-Jährige wird vorgeworfen, bei dem Überfall während einer Premiere des neuen “Batman“-Films am 20. Juli in Aurora zwölf Menschen getötet haben. Fast 60 weitere wurden verletzt.

Holmes verfolgte die Anhörung, die etwa eine halbe Stunde dauerte, ohne sichtbare emotionale Regung, wie der TV-Sender Fox News berichtete. Auch als es um möglichen Hilfen für die Opfer ging, habe er keinerlei Gefühle gezeigt.

Die Staatsanwaltschaft prüft nach eigenen Angaben, ob sie die Todesstrafe fordern soll. Die Anwälte machen geltend, dass Holmes psychisch krank sei. Es war bereits die vierte Anhörung. Das Hauptverfahren dürfte erst im Herbst beginnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt

Kommentare