+
Taliban-Kämpfer haben im Norden Pakistans das Basislager des Berges Nanga Parbat gestürmt und zehn ausländische Alpinisten getötet.

Blutbad am Nanga Parbat

Pakistanische Taliban erschießen Alpintouristen

Islamabad - Pakistanische Taliban-Kämpfer greifen das Basislager des Nanga Parbat an und töten zehn ausländische Bergsteiger. Die Taliban sprechen von Rache für einen US-Drohnenangriff.

Bewaffnete haben im Basislager des Nanga Parbat im Norden von Pakistan zehn ausländische Touristen sowie einen Pakistaner erschossen. Die Gegend um den neunthöchsten Berg der Welt galt bisher im Gegensatz zu anderen Teilen Pakistans als relativ sicher. Unter den Toten waren zwei Chinesen, ein Amerikaner und ein Nepalese, wie der Innenminister der Region Gilgit-Baltistan mitteilte. Die übrigen Toten seien noch nicht identifiziert worden, hieß es. Es war unklar, ob die Ausländer vorhatten, den Nanga Parbat zu besteigen, oder lediglich das Basislager am Fuße des 8126 Meter hohen Bergs besuchen wollten.

Eine örtliche Gruppe der radikalislamischen Taliban übernahm die Verantwortung für die Tat. Der Sprecher Ahsanulla Ahsan sagte, die Gruppe Jundul Hafsa habe den Überfall als Vergeltung für den Tod des stellvertretenden Taliban-Führers Waliur Rehman verübt, der Ende Mai durch eine US-Drohne ums Leben gekommen war. Die pakistanische Regierung verurteilte die Tat in einer Mitteilung des Außenministeriums aufs Schärfste und sprach von einem „brutalen Terrorakt“.

„Mit dem Mord an Ausländern wollten wir der Welt eine Botschaft senden, darauf hinzuwirken, dass die Drohnen-Attacken beendet werden“, sagte Ahsan in einem Telefongespräch mit der Nachrichtenagentur AP.

Die Angreifer trugen Uniformen einer paramilitärischen Einheit, die in der Gegend patrouilliert, als sie die Ausländer in der Nacht zum Sonntag attackierten. Nach Polizeiangaben nahmen sie ihren Opfern Pässe und Geld ab, bevor sie sie erschossen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare