+
Ein ausgebrannter Wagen nach dem Angriff auf den Polizeikonvoi unweit des Ortes Soyatan.

Blutiger Angriff auf Polizeikonvoi in Mexiko

Mexiko-Stadt - Bei einem Überfall auf einen Polizeikonvoi im Westen Mexikos sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 15 Beamte getötet worden. Fünf weitere Polizisten wurden verletzt, teilte die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Jalisco mit.

Örtliche Medien berichteten von 23 Toten. Der Staatsanwaltschaft zufolge ereignete sich der Überfall rund 70 Kilometer östlich des Pazifik-Badeorts Puerto Vallarta nahe der Stadt Soyotan.

Die Angreifer nutzten zwei Fahrzeuge, um den Konvoi festzusetzen. Anschließend eröffneten Bewaffnete von umliegenden Hügeln aus das Feuer auf die Wagenkolonne. Ob auch Angreifer ums Leben kamen, blieb zunächst unklar. Die Polizisten waren auf dem Weg nach Guadalajara, der zweitgrößten Stadt des Landes.

Ermittler vermuteten das Drogenkartell "Jalisco Nueva Generacion" hinter der Tat. Bei dem Angriff soll es sich um einen Racheakt für die Festnahme mehrerer Bandenmitglieder handeln. Im sogenannten Drogenkrieg in Mexiko sind nach Schätzungen seit 2006 etwa 85 000 Menschen ums Leben gekommen.

Mitteilung Staatsanwaltschaft, Span.

Bericht El Informador, Span.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Bei einem schweren Zugunglück in Indien sterben mindestens 27 Menschen. Einige Schwerverletzte schweben in Lebensgefahr.
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien

Kommentare