+
Polizisten haben das Haus abgesperrt.

"Weihnachtsmann" erschießt sieben Verwandte

Grapevine - Sieben miteinander verwandte Männer und Frauen sind in Dallas in der Küche einer Wohnung erschossen aufgefunden worden. Der Notruf, der die Polizei erreichte, war eher ungewöhnlich.

Im US-Staat Texas hat ein offenbar als Weihnachtsmann verkleideter Mann beim Auspacken der Geschenke das Feuer auf seine Verwandten eröffnet. Nach dem blutigen Zwischenfall wurden am Sonntag sieben Menschen - vier Frauen und drei Männer - in einer Wohnung in Grapevine in der Nähe von Dallas tot aufgefunden. Die Polizei ging am Montag davon aus, dass alle Opfer verwandt waren und dass auch der Schütze unter ihnen war. Der Täter sei kurz vor der Tat als Weihnachtsmann verkleidet in der Wohnung erschienen, hieß es.

Die Opfer hätten offenbar gerade Weihnachten gefeiert, als es zu den Schüssen kam, sagte Polizeisprecher Roger Eberling. In der Wohnung, in der die Opfer im Alter von 18 bis 60 Jahren tot aufgefunden wurden, habe ein Weihnachtsbaum gestanden. In der Nähe der Leichen seien zudem zwei Handfeuerwaffen gefunden worden, sagte Eberling.

Die Polizei nahm an, dass alle Toten verwandt waren, einige aber nur zu Besuch in der Wohnung waren. Eine Obduktion und Identifizierung der Leichen stand noch aus. „Wir sind ziemlich sicher, dass der Täter unter den Todesopfern in der Wohnung ist“, sagte Polizeisprecher Robert Eberling. Was das Familiendrama auslöste, war zunächst unklar.

Die Polizei war Sonntagmittag in die Wohnung eingedrungen, nachdem sie einen Notruf von der Adresse erhalten hatte. Der Anruf sei eingegangen, am anderen Ende der Leitung sei aber niemand gewesen, sagte Eberling. Wegen der Weihnachtsfeiertage waren viele Nachbarn in dem Gebäude nicht zu Hause, keiner hatte die Schüsse gemeldet.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner …
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Washington - Ein tragischer Todesfall aus den USA beschäftigt nun die Justiz. Es geht um den beliebten Energy-Drink "Monster". 
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod. Auch in der Nacht danach rätselt die …
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis
Der Justizvollzug in Brasilien ist außer Kontrolle: Schon wieder kommen bei blutigen Kämpfen in einem Gefängnis zahlreiche Häftlinge ums Leben. Aus einer anderen …
Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis

Kommentare