+
Die Blutmondphasen.

Tausende fasziniert

Blutmond am Himmel: So lief das Schauspiel

Berlin - Wer in der richtigen Stadt wohnt - nämlich in einer im Pazifikraum -, hat an diesem Mittwoch einen Blutmond sehen können: eine totale Mondfinsternis.

Himmelsgucker im Pazifikraum haben eine totale Mondfinsternis bewundern können. Während des astronomischen Schauspiels am Mittwoch erschien der Erdtrabant auch als sogenannter Blutmond in rötlichem Licht. Die vollständige Verdunklung war in weiten Teilen Nordamerikas und Südamerikas, in Asien und im Osten Australiens zu sehen. Die Menschen in Europa und Afrika gingen leer aus, konnten das Ereignis aber auf der Internetseite der US-Raumfahrtbehörde Nasa verfolgen.

Der Mond trat am Mittwoch um 12.25 Uhr MESZ vollständig in den Kernschatten der Erde ein. Die Phase der totalen Verfinsterung dauerte rund eine Stunde - dabei nahm der Mond eine rötliche Farbe an. Dieses Phänomen entsteht durch die Brechung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre, wobei langwelliges rötliches Restlicht in den Kernschatten gelenkt wird.

"Time.com" hat ein GIF des Blutmonds getwittert:

So entsteht eine Mondfinsternis

Bei einer Mondfinsternis steht die Erde auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond - der Vollmond taucht also in den Schatten ein, den die von der Sonne angestrahlte Erde ins Weltall wirft. Während sich das Schauspiel in Asien am Mittwochabend nach Mondaufgang ereignete, war auf dem amerikanischen Kontinent zu diesem Zeitpunkt früher Mittwochmorgen.

In Hongkong hatte das dortige Raumfahrtmuseum für die Öffentlichkeit Teleskope aufgestellt, hunderte Schaulustige standen Schlange. In Tokio versammelten sich Menschen auf den Dächern von Wolkenkratzern, einige nutzten die esoterische Atmosphäre für Yoga-Übungen unter dem Blutmond. Im Osten Australiens wurde die Sicht dagegen durch Wolken getrübt. Die letzte Mondfinsternis hatte sich am 15. April ereignet, das nächste Datum ist der 4. April 2015.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Birmingham - Weil er sich auf dem Flugzeugklo eine Zigarette angezündet und damit eine Notlandung ausgelöst hat, muss ein 46 Jahre alter Brite für mehr als neun Jahre …
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen

Kommentare