+
An dieser Straße in Münster geschah das Verbrechen.

Tödlicher Trennungsschmerz

Mann erschießt Ex-Freundin und dann sich

Münster - Weil sie sich von ihm getrennt hatte, hat ein Mann in Münster am Freitagmorgen auf seine in ihrem Auto sitzende Ex-Freundin geschossen und sich anschließend selbst gerichtet.

Die Polizei fand die beiden am Freitag nur wenige Meter voneinander entfernt. Die 30-jährige Frau saß schwer verletzt in ihrem Auto. Sie starb später in der Uniklinik Münster. Die Leiche des 33 Jahre alten Mannes lag neben dem Fahrzeug.

„Das Opfer und der Täter kannten sich, sie haben im vergangenen Jahr zeitweise zusammen gewohnt. Dann hat sich die Frau von dem Mann getrennt. Es könnte sein, dass er diesen Schritt nicht überwunden hat“, sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck zum möglichen Motiv. „Die Tatwaffe, ein Revolver, stammt aus einem Einbruchsdiebstahl im vergangenen Jahr in einem anderen Bundesland“, fügte Beck hinzu.

Nach Informationen von Polizei und Staatsanwaltschaft war die 30-Jährige um 8.45 Uhr in ihr Fahrzeug gestiegen. In diesem Moment trat der 33-Jährige an das Auto und schoss mit dem Revolver auf die sitzende Frau. Die beiden wohnten in verschiedenen Stadtteilen von Münster.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Winter läuft zur Hochform auf
Deutschland erwartet die kältesten Tage dieses Winters. Die Minustemperaturen wirken sich direkt auf das Leben von Mensch und Tier aus - im Positiven und im Negativen.
Der Winter läuft zur Hochform auf
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Nachdem ein Autofahrer ein drei Meter großes Loch in die Hauswand eines Einfamilienhaus gerissen hatte, wäre er womöglich fast entkommen - doch ein eindeutiges Indiz …
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Ein abenteuerlustiger 24-Jähriger hatte es am Freitagabend in der Innenstadt Mönchengladbachs besonders eilig - und alle Welt sollte es mitkriegen. 
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe
Ein kalifornisches Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, muss sich wegen weiteren Vorwürfen verantworten.
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe

Kommentare