+
An dieser Straße in Münster geschah das Verbrechen.

Tödlicher Trennungsschmerz

Mann erschießt Ex-Freundin und dann sich

Münster - Weil sie sich von ihm getrennt hatte, hat ein Mann in Münster am Freitagmorgen auf seine in ihrem Auto sitzende Ex-Freundin geschossen und sich anschließend selbst gerichtet.

Die Polizei fand die beiden am Freitag nur wenige Meter voneinander entfernt. Die 30-jährige Frau saß schwer verletzt in ihrem Auto. Sie starb später in der Uniklinik Münster. Die Leiche des 33 Jahre alten Mannes lag neben dem Fahrzeug.

„Das Opfer und der Täter kannten sich, sie haben im vergangenen Jahr zeitweise zusammen gewohnt. Dann hat sich die Frau von dem Mann getrennt. Es könnte sein, dass er diesen Schritt nicht überwunden hat“, sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck zum möglichen Motiv. „Die Tatwaffe, ein Revolver, stammt aus einem Einbruchsdiebstahl im vergangenen Jahr in einem anderen Bundesland“, fügte Beck hinzu.

Nach Informationen von Polizei und Staatsanwaltschaft war die 30-Jährige um 8.45 Uhr in ihr Fahrzeug gestiegen. In diesem Moment trat der 33-Jährige an das Auto und schoss mit dem Revolver auf die sitzende Frau. Die beiden wohnten in verschiedenen Stadtteilen von Münster.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Autofahrer-Pranger" verstößt gegen Datenschutz  
Fahren Autofahrer vorsichtiger, wenn ihr Fahrstil von anderen öffentlich bewertet wird? Diese Frage bleibt vor Gericht in Münster offen. Denn es geht um Verstöße gegen …
"Autofahrer-Pranger" verstößt gegen Datenschutz  
Stein fällt von Kirchendecke und erschlägt Tourist
In einer der bedeutendsten Kirchen von Florenz hat sich ein Deckenelement gelöst und einen spanischen Touristen erschlagen.
Stein fällt von Kirchendecke und erschlägt Tourist
Grusliger Fund: Drei Tote in Tiefgarage gefunden
Grausiger Fund in einem Auto: Zeugen entdecken drei Leichen und alarmieren die Polizei. Die Ermittler vermuten eine Familientragödie.
Grusliger Fund: Drei Tote in Tiefgarage gefunden
Wegen Fliegerbombe: Halb Helgoland evakuiert - Entschärfung erfolgreich
Am Donnerstag wurde auf Helgoland eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft. Zuvor wurden rund 800 Menschen evakuiert.
Wegen Fliegerbombe: Halb Helgoland evakuiert - Entschärfung erfolgreich

Kommentare