Zwei Polizisten kontrollieren einen gecrashten BMW. (Symbolbild)
+
Nachdem der BMW gegen die Werbesäule kracht, beschlagnahmen die Polizisten den Wagen. (Symbolbild)

Ganz böses Ende

BMW 3er-Fahrer driftet vor Zuschauern: Es endet peinlich – und im Krankenhaus

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Erst Posen, dann Krankenhaus: Für einen Fahranfänger ist seine Drift-Aktion auf einem Parkplatz nach hinten losgegangen. Sie endet anders als geplant – und schmerzhaft.

Köln – Wer frisch seinen Führerschein hat, freut sich riesig. Endlich darf man alleine mit dem Auto durch die Gegend fahren, ohne erwachsene Begleitung. Manche wollen das gleich richtig ausnutzen und ihre Fahrkünste Freunden und Bekannten vorführen. Wenn man es dabei übertreibt kann das aber auch ein ganz böses Ende nehmen. So wie in diesem Fall – der sogar im Spital endet.

Der junge Fahrer eines BMW 3er wollte seinen 19-jährigen Beifahrer und die anwesenden Passanten auf einem Parkplatz an der Rolshover Straße mit einer gewagten Drift-Aktion beeindrucken – und den Coolen markieren. Laut Zeugenaussagen soll der Fahranfänger abends über den Parkplatz gerast sein und mehrere Runden mit quietschenden Reifen gedreht haben. Solange, bis er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

Mit der Folge, dass der 3er BMW schließlich böse gegen eine Werbesäule geschleudert wird. Was für eine Horror-Vorstellung! Glücklicherweise sind sofort Polizisten zur Stelle. Doch auch die können nur noch den stark beschädigten Unfallwagen begutachten. Dieser wird schließlich beschlagnahmt – genauso wie der Führerschein des jungen Kölners. Was die Polizisten noch über den jungen BMW 3er-Fahrer nach seiner Drift-Aktion herausfinden und wie die Jugendlichen im Krankenhaus landen, darüber gibt es hier mehr.* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare