Vierjähriger schwer verletzt

Mann wirft Sessel aus Fenster und trifft Kind

Bochum - Eigentlich wollte er nur seinen Dachboden entrümpeln. Doch als ein 23-Jähriger am Dienstag in Bochum einen Sessel aus dem Fenster warf, traf er genau einen fünf Jahre alten Jungen beim Ballspielen.

Ein fünf Jahre alter Junge ist am Dienstag in Bochum von einem Sessel am Kopf getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, entrümpelte ein 23-Jähriger einen Dachboden und warf dabei einen Stoffsessel aus einem Fenster in rund zehn Metern Höhe. Beim Ballspielen wurde der Junge von dem Sessel am Kopf getroffen.

Der Vater des Jungen habe ihn sofort in eine Klinik gefahren, wegen der Schwere der Verletzung wurde er anschließend in eine Spezialklinik gebracht. Der Fünfjährige schwebt in akuter Lebensgefahr. Gegen den 23-Jährigen wurde zunächst wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen noch Überlebende zu …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, und 20 Verletzte. 
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge

Kommentare