+
Arbeiter füllen Beton in ein Loch, das beim Düsseldorfer U-Bahn-Bau entstanden war.

Boden bei Düsseldorfer U-Bahn-Bau abgesackt

Düsseldorf - Beim Düsseldorfer U-Bahn-Bau ist der Boden abgesackt. In der Oberfläche wurde ein mehr als zwei Meter tiefes Loch gerissen.

Das Loch mit einem Durchmesser von rund vier Metern hatte sich am frühen Freitagnachmittag nur rund fünf Meter von einem Brückenpfeiler entfernt aufgetan. Mittlerweile wurde es mit Kies zugeschüttet und mit Beton aufgefüllt. Gegen Mitternacht wurde der Verkehr auf einer daneben liegenden Straßenbrücke wieder freigegeben. Alles laufe wieder normal, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

Gefahr für die Bevölkerung habe aber zu keinem Zeitpunkt bestanden, sagte Gregor Bonin, Baudezernent der Stadt Düsseldorf, am Freitag bei einer Pressekonferenz. “Das ist ein Vorfall von dem wir glauben, dass kein Anlass zur Beunruhigung besteht.“ Weder Gebäude im Umkreis der Baustelle, noch die Brücke seien abgesackt, sagte Bonin. Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für den Düsseldorfer U-Bahn-Bau waren nicht nötig gewesen.

Rund 30 Kubikmeter Erdreich waren in einen danebenliegenden Schacht gerutscht. Vermutlich, weil es zwischen den Pfeilern, mit denen der zwölf Meter tiefe Schacht gestützt ist, ein Leck gebe, sagte Bonin. Noch am Donnerstag waren Taucher in dem Schacht gewesen. 

Erst in der vergangenen Woche war Wasser in eine U-Bahn-Baugrube einige hundert Meter vom jetzigen Unglücksort entfernt gelaufen. “Es gibt eine Häufung der Ereignisse, aber das sind Zufälligkeiten“, sagte Bonin. Nach Angaben der Stadt wird die Baufirma Bilfinger Berger mögliche Lockerungen des Baugrunds künftig durch Probe-Rammstöße orten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen.
Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben
Ein 35 Jahre alter Vater aus Dresden soll seine dreijährige Tochter getötet haben. Das Kind war tot in der Wohnung des Mannes in Dresden-Gorbitz gefunden worden.
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben

Kommentare