In Berlin

Erste Opfer nach Silvester-Knallerei im Krankenhaus

Berlin -Jedes Jahr warnen Polizei und Feuerwehr vor den Gefahren nicht zugelassener Böller. Noch bevor die Silvesterparty losging, war sie für einige Menschen vorbei.

Schon Stunden vor dem Jahreswechsel haben sich mehrere Berliner mit Feuerwerkskörpern schwer verletzt. Das Berliner Unfallkrankenhaus, das auf Verletzungen mit Böllern spezialisiert ist, nahm bis zum Samstagmorgen bereits vier Menschen mit schweren Verletzungen auf, darunter ein Kind. In allen Fällen hätten sich die Patienten entweder Körperteile abgesprengt oder durch Feuerwerkskörper so schwer verletzt, dass sie amputiert werden mussten, sagte eine Sprecherin der Klinik.

In einem weiteren Fall büßte ein 28-Jähriger in der Nacht zu Samstag zwei Finger ein. Der nicht zugelassene Feuerwerkskörper sei sofort explodiert, den der Mann am geöffneten Schlafzimmerfenster gezündet habe, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Wucht der Explosion ließ außerdem die Fensterscheibe bersten. Die herumfliegenden Scherben fügten dem Mann zusätzlich Schnittwunden zu. Er kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. In der Wohnung stellten Polizisten weitere Böller sicher.

2500 Schuss Munition sichergestellt

Gleich 220 illegale Böller sowie mehrere Schreckschusswaffen und 2500 Schuss Munition stellte die Polizei am Freitagabend in einer anderen Wohnung sicher. Von dem Balkon der Wohnung aus waren zuvor Schüsse abgefeuert worden, Anwohner hatten daraufhin die Polizei gerufen. Die ermittelt nun wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoff- und Waffengesetz gegen den 54-jährigen Mieter der Wohnung.

Polizei und Zoll warnen seit Jahren vor den Gefahren illegaler Böller. Unbeirrbare besorgen sich trotzdem in jedem Jahr das gefährliche Feuerwerk, das meist aus Osteuropa eingeschmuggelt wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare