Böllerschuss kostet Schützen die Hand

Hamm - Böllerschüsse zum Schützenfest haben einen Kanonier in Hamm in Westfalen eine Hand gekostet. Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei von einem "tragischen Unglücksfall" aus.

Das sagte der Vorsitzende des Schützenvereins Westtünnen, René Kiese, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Der Mann werde weiter in einer Spezialklinik behandelt, die Hand sei aber nicht mehr zu retten gewesen, sagte Kiese. Der Zustand des Mannes sei stabil.

Das Unglück war beim Hantieren mit dem Nachbau einer preußischen Kanone passiert. Das Geschütz sei mittlerweile sichergestellt worden und werde untersucht, so Kiese. Der 34-jährige Kanonier feuerte am Samstagabend Böllerschüsse zu einer Siegerehrung ab. Beim dritten Schuss hatte sich das Schwarzpulver vorzeitig entzündet. Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einem “tragischen Unglücksfall“ aus.

Ausführliche Informationen erhalten Sie bei unserem Partnerportal Westfälischer Anzeiger.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein
Unglaubliche Geschichte aus Nordafrika: Ein junger Flüchtling hat sich in Marokko unter einem Reisebus eingehängt - und gelangte damit bis nach Sevilla. 
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein

Kommentare