Bohrplattform nach Gasleck evakuiert

Oslo - Wegen eines Gaslecks ist eine Bohrplattform des norwegischen Statoil-Konzerns in der Nordsee am Samstag über mehrere Stunden evakuiert worden. Einige Arbeiter mussten jedoch zurückbleiben.

Wie der Energiekonzern Statoil mitteilte, konnte der Gasaustritt wieder gestoppt werden. Vorher war nur eine eine Notbemannung auf der Visund-Plattform nordwestlich von Bergen geblieben. Alle anderen der insgesamt 123 dort arbeitenden Männer und Frauen wurden mit Hubschraubern zu benachbarten Plattformen gebracht. Sie sollten wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren.

Über Umfang und Ursache für das Gasleck machte der zuständige Betreiber Statoil keine Angaben. Bereits Anfang 2006 hatte es auf der ein Jahr zuvor in Betrieb genommenen Plattform ein als “ernst“ eingestuftes Gasleck gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser

Kommentare