+
Gedenken an Chapecoense: Fans des Fußballclubs legen Blumen im Stadion nieder.

Flugunglück

Bolivien macht Airline für Absturz von Fußballteam verantwortlich

La Paz - Nach dem Flugzeugunglück um den brasilianischen Fußballclub AF Chapecoense hat die bolivianische Regierung die Airline LaMia für das Unglück verantwortlich gemacht.

„Die direkte Verantwortung für den Unfall liegt bei LaMia und dem Piloten“, sagte Verkehrsminister Milton Claros am Mittwoch im Fernsehsender Bolivia TV. Das Flugzeug hätte in Cobija im Norden Boliviens oder in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá betankt werden können. Die Maschine war Ende November auf dem Weg zu einem Fußballspiel in Medellín wegen Treibstoffmangels abgestürzt. 71 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittele nun auch gegen die Leiter der bolivianischen Luftfahrtbehörde und der Flughafenverwaltung, sagte Verkehrsminister Claros. Den Männern werde Nichterfüllung ihrer Pflichten und Unterlassung vorgeworfen. Wegen Unregelmäßigkeiten bei der Lizenzvergabe an LaMia sind ein Mitarbeiter der Luftfahrtbehörde und ein Sohn des LaMia-Geschäftsführers bereits in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare