Großeinsatz in Melbourne

Bombe am Kopf? Lasterfahrer dreht durch

Melbourne - Mit einer vermeintlichen Bombe am Kopf hat ein Lastwagenfahrer in Australien einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

Nach einem Notruf gegen 04.00 Uhr am Donnerstagmorgen trafen Beamte der Polizei in Melbourne an einer Schnellstraße auf einen 35-jährigen Lkw-Fahrer, der ein "verdächtiges Objekt" an seinem Kopf trug, wie Polizist Martin Bourke sagte. Der Mann habe nicht mit sich reden lassen und sei plötzlich mit seinem Lastwagen losgerast.

Nach einer Wende sei er mit hoher Geschwindigkeit auf der Gegenfahrbahn gefahren, wie die Polizei weiter mitteilte. Rund 50 Polizisten, darunter Sprengstoffexperten, hätten die Verfolgung aufgenommen. Die Monash-Schnellstraße in der Stadt sei drei Stunden lang gesperrt gewesen. Als er seine Fahrt schließlich beendete, habe sich der Lastwagenfahrer nach einer letzten etwa zehnminütigen Kraftprobe mit den Beamten splitternackt ausgezogen, das Objekt von seinem Kopf entfernt und sich der Polizei ergeben.

Wie sich später herausstellte, trug der Mann keine Bombe am Kopf, die Polizei machte aber auch keine weiteren Angaben zu dem verdächtigen Objekt. Er wurde festgenommen und psychiatrisch untersucht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Kommentare