Großeinsatz in Melbourne

Bombe am Kopf? Lasterfahrer dreht durch

Melbourne - Mit einer vermeintlichen Bombe am Kopf hat ein Lastwagenfahrer in Australien einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

Nach einem Notruf gegen 04.00 Uhr am Donnerstagmorgen trafen Beamte der Polizei in Melbourne an einer Schnellstraße auf einen 35-jährigen Lkw-Fahrer, der ein "verdächtiges Objekt" an seinem Kopf trug, wie Polizist Martin Bourke sagte. Der Mann habe nicht mit sich reden lassen und sei plötzlich mit seinem Lastwagen losgerast.

Nach einer Wende sei er mit hoher Geschwindigkeit auf der Gegenfahrbahn gefahren, wie die Polizei weiter mitteilte. Rund 50 Polizisten, darunter Sprengstoffexperten, hätten die Verfolgung aufgenommen. Die Monash-Schnellstraße in der Stadt sei drei Stunden lang gesperrt gewesen. Als er seine Fahrt schließlich beendete, habe sich der Lastwagenfahrer nach einer letzten etwa zehnminütigen Kraftprobe mit den Beamten splitternackt ausgezogen, das Objekt von seinem Kopf entfernt und sich der Polizei ergeben.

Wie sich später herausstellte, trug der Mann keine Bombe am Kopf, die Polizei machte aber auch keine weiteren Angaben zu dem verdächtigen Objekt. Er wurde festgenommen und psychiatrisch untersucht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.