Bombe an Türklinke von Ferienhaus

Lütow - Unbekannte haben am Montag eine scharfe Kleinbombe aus dem Zweiten Weltkrieg an der Tür eines Hauses mit Ferienwohnungen auf der Ostsee-Insel Usedom befestigt.

Der Eigentümer des Gutshauses habe die Ein-Kilo-Bombe am Mittag an der Türklinke entdeckt, teilte die Polizei mit. Der Munitionsbergungsdienst barg die Bombe gut zweieinhalb Stunden später. Die etwa 40 Feriengäste seien alle außer Haus gewesen, als der Sprengkörper gefunden wurde. Den Munitionsexperten zufolge war die Bombe mit 100 Gramm Sprengstoff mit einem Aufschlagzünder versehen. Die Polizei ermittelt wegen des Versuches der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und prüft den Tatbestand des versuchten Mordes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
Ein Mann wird in Hamburg in einem Treppenhaus erschossen. Eine Mordkommission ermittelt. Viele Fragen sind noch offen.
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern dem Ereignis entgegen.
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse
München (dpa) - Forscher haben in München Wildbienen mit winzigen Rückennummern ausgestattet und ihren Flugradius untersucht. Das Ergebnis: Weibchen flogen im …
Bienen mit Rückennummern liefern erste Forschungsergebnisse
„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ blamiert sich mit Bild von Lukas Podolski als Flüchtling

Kommentare